Steve Ballmer wie einst Steve Jobs: Hardware und Software gehören zusammen

5. März 2014, 11:05
  • iphone
  • apple
  • microsoft
  • vendor
  • software
image

Als Apple sein iPhone ankündigte, hatte sich Steve Ballmer als Microsoft-Chef --http://www.

Als Apple sein iPhone ankündigte, hatte sich Steve Ballmer als Microsoft-Chef darüber lustig gemacht. Nach seinem Rücktritt räumt er nun ein, dass der Windows-Konzern unter seiner Führung die Entwicklung im Smartphone-Markt unterschätzt hatte.
Am liebsten würde der ehemalige Microsoft-CEO die Zeit um zehn Jahre zurückdrehen, wie er auf der Said Business School im britischen Oxford sagte. "Wir hätten eine stärkere Position im Smartphone-Markt heute, wenn ich die letzten zehn Jahre wiederholen könnte." Jetzt müsse das Unternehmen versuchen, die nächste Welle zu erwischen. Der Kauf von Nokias Mobilfunksparte sei dafür besonders wichtig.
Microsoft hatte lange den Anschluss im boomenden Smartphone-Markt verpasst. Vor rund drei Jahren brachte das Unternehmen mit Windows Phone ein komplett runderneuertes Mobil-Betriebssystem heraus. Von der Allianz mit dem einstigen Handy-Weltmarktführer Nokia hatte sich Microsoft einen guten Start erhofft. Doch bis heute liegt das System deutlich hinter Googles Android und Apples iOS zurück. Im vergangenen September setzte Microsoft zur Übernahme von Nokias Gerätesparte an.
"Was ich bedauere ist, dass wir nicht rechtzeitig Hardware und Software zusammen entwickelt haben", sagte Ballmer. Denn das sei wirklich hilfreich, wenn man eine Vision zur Marktreife bringen wolle. Eine solche Aussage ist bemerkenswert, war Microsoft doch seit Firmengründung von der Idee überzeugt, dass nur eine Trennung von Hardware und Softwarelizenzgeschäft zum Erfolg führen könne. Apple-Gründer Steve Jobs hingegen hatte immer den Standpunkt vertreten, dass die richtige User Experience nur dann erreicht werden kann, wenn ein Anbieter alles - Software, Hardware, Dienste - selber anbietet.
Microsoft hatte - anders als der Rivale Apple - traditionell die Software geliefert und mit den verschiedenen Hardware-Herstellern zusammengearbeitet. Mit dem eigenen Tablet Surface hat sich dieses Bild etwas verändert. Und mit der noch nicht ganz abgeschlossenen Übernahme seines einstigen Partners Nokia will das Unternehmen diesen "Fehler" auch im Mobilfunkmarkt wieder ausbügeln. Nach der Ankündigung des iPhone von Apple hatte Ballmer 2007 noch abgewunken und die starke Position von Microsoft betont.
Die schwierigste Aufgabe in seiner Zeit als Chef von Microsoft sei es gewesen, die richtigen Leute einzustellen - und zu entlassen, sagte Ballmer. Die herausfordernsten Aufgaben in der Zukunft sieht Ballmer in der Bildung und dem Gesundheitswesen. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023