Steve Mayer geht und Citrix Schweiz sucht neuen Country Manager

10. Dezember 2019, 16:34
  • people & jobs
  • citrix
  • schaffhausen
image

Nach gut zwei Jahren verlässt Steve Mayer Citrix. Soeben wurde die Stelle des künftigen Channel Manager Schweiz neu ausgeschrieben.

Nach gut zwei Jahren verlässt Steve Mayer Citrix. Soeben wurde die Stelle des künftigen Channel Manager Schweiz neu ausgeschrieben.
In der Branche erzählt man sich schon seit geraumer Zeit, dass Steve Mayer die Führung von Citrix Schweiz abgeben wird. Gegenüber inside-channels.ch wollte der Virtualisierungs-Spezialist die Personalie aber bisher nicht kommentieren.
Nun ist allerdings die Suche nach einem neuen Country Manager Schweiz gestartet worden und Citrix bestätigt jetzt auch den Abgang von Mayer auf Ende Jahr.
Wie Oliver Kirchner, Head of Legal EMEA und Mitglied der Geschäftsführung von Citrix Systems International in Schaffhausen, mitteilt, hat "Mayer mehr als zwei erfolgreiche Jahre bei uns verbracht, und wir wünschen ihm alles Gute für seine neuen Aufgaben". Warum und wohin Mayer geht, wurde nicht gesagt. Er war im April 2017 von Swisscom zu Citrix gestossen.
Da die Stelle soeben erst ausgeschrieben wurde, ist noch unklar, wann der neue Schweiz-Chef anfängt. In der Übergangszeit werde Oliver Ebel, Area Vice President Central Europe, sich "um unsere Kunden, Partner und das Sales Team in der Schweiz kümmern", schreibt Kirchner weiter. Man werde zu gegebener Zeit über die Nachfolge Mayers informieren.
Auch der künftige Country Manager Schweiz werde wie bisher Mayer direkt an Zentraleuropa-Chef Ebel berichten. Kirchner streicht ausserdem heraus, dass Citrix seit 20 Jahren seinen EMEA-Hauptsitz in Schaffhausen hat und keinerlei Pläne hegt, dies zu ändern. Hier sei auch der Dienstsitz des Schweizer Sales und Services Teams.
"Wir engagieren uns vor Ort, zum Beispiel im Rahmen von Initiativen der Industrie- und Wirtschaftsvereinigung Schaffhausen oder der lokalen Wirtschaftsförderung, und setzen unsere Investitionen im Schweizer Markt fort", unterstreicht Kirchner das Bekenntnis zum Standort Schaffhausen.
Zwar veröffentliche man als börsennotiertes Unternehmen keine Umsatz- oder Gewinnzahlen auf Länderebene. Doch "die Schweiz ist weiterhin ein wichtiger Markt für uns und wir haben auch in diesem Jahr erfolgreiche Projekte mit Schweizer Kunden umgesetzt", hält Kirchner weiter fest. So wie es keine Zahlen zum hiesigen Markt gibt, ist von Citrix auch nicht zu erfahren, wie gross der Standort Schaffhausen aktuell ist, respektive wie viele Mitarbeitende Citrix hierzulande beschäftigt.
Auf die Frage, ob bei Citrix in der Schweiz noch andere Stellen offen sind, teilt Kirchner mit, dass in "allen relevanten Märkten, damit auch in der Schweiz", regelmässig Mitarbeiter eingestellt werden, "die unseren eigenen sowie Kunden- und Marktanforderungen entsprechen". Und ja, so Kirchner weiter, man habe "in den letzten Monaten Mitarbeiter in Schaffhausen eingestellt". (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wechsel an der Alps-Spitze von Google Cloud

Vor rund 18 Monaten hatte Christian Martin als Managing Director Alps bei Google Cloud gestartet. Nun meldet die Firma einen Nachfolger.

publiziert am 23.6.2022
image

Bern hat die erste Professorin für öffentliche Beschaffungen

Rika Koch wird zusammen mit dem Bundesverwaltungsrichter Marc Steiner die Fachgruppe "Public Procurement" der BFH leiten.

publiziert am 23.6.2022
image

CEO-Wechsel bei der Bug-Bounty-Plattform Gobugfree

Pawel Kowalski konzentriert sich auf die Produktentwicklung, Phil Huber wird CEO.

publiziert am 23.6.2022
image

IT-Bildungsoffensive: St.Gallen setzt auf Blended Learning

Als einer von 5 Schwerpunkten der IT-Bildungsoffensive testen 4 Berufsfachschulen im Kanton St. Gallen seit 2021 Blended-Learning-Modelle.

publiziert am 23.6.2022