Steve Wozniak will wieder (mehr) arbeiten

6. Februar 2009, 16:53
  • people & jobs
  • apple
image

Als "Chief Scientist" beim amerikanischen Startup 'Fusion-io' will sich Apple-Mitgründer Steve Wozniak wieder aktiver in die Branche einbringen.

Als "Chief Scientist" beim amerikanischen Startup 'Fusion-io' will sich Apple-Mitgründer Steve Wozniak wieder aktiver in die Branche einbringen. Beim 2006 im Silicon Valley gegründeten Startup war Wozniak bereits seit einiger Zeit als Berater tätig.
'Fusion-io' hat sich der Entwicklung von neuartigen Speichertechniken verschrieben. Das Unternehmen nutzt dazu mehrere, in einem Modul zusammengepackte Flash-Chips, die direkt in Servern integriert werden und dem Hauptprozessor so einen schnelleren Zugriff auf gespeicherte Daten ermöglichen soll. Gemäss 'Fusion-io' soll ein 10'000-Dollar teures Modul des Unternehmens gleich schnell sein wie die rund zehn Mal teureren Systeme anderer Hersteller.
Eine Rückkehr zu Apple könne er sich grundsätzlich vorstellen, sofern er gefragt würde, sagte Wozniak gegenüber der 'New York Times'. Allerdings sei er derzeit in einer kleinen Firma, in der neue Ideen entwickelt werden, besser aufgehoben, so Wozniak weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ex-Digitalchef des BAG heuert bei Berner Fachhochschule an

Die BFH will mit Sang-Il Kim ihre digitalen Kompetenzen stärken: Auch Gert Krummrey von der Insel Gruppe stösst zum Medizininformatik-Bereich der Fachhochschule.

publiziert am 12.8.2022
image

Das Schweizerische Nationalmuseum sucht erstmals eine Leitung Digitale Transformation

Auch die Museumswelt ist im digitalen Wandel. Dem will das Nationalmuseum mit einer neuen Geschäftsleitungsstelle und entsprechender Abteilung Rechnung tragen.

publiziert am 11.8.2022
image

Weiterhin kaum Arbeitslose in der ICT

Die Arbeitslosenquote in der Informatik bleibt tief. Fachkräfte sind in allen Wirtschaftsbereichen gefragt und Stellen bleiben teilweise lang unbesetzt.

publiziert am 8.8.2022
image

Bei Xerox Schweiz übernimmt Siham Rakia

Die neue Länderverantwortliche des Printing-Dienstleisters kommt von Microsoft. International wurde der Interimschef bestätigt.

aktualisiert am 12.8.2022