Stiftung für Konsumentenschutz auf Konfrontationskurs mit IFPI

27. April 2007 um 10:45
    image

    Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat in einem am Mittwoch veröffentlichten --http://www.

    Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat in einem am Mittwoch veröffentlichten offenen Brief den Schweizer Interessenverband der Musikindustrie IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) scharf kritisiert. Es geht um das derzeit vom Parlament beratene neue Urheberrechtsgesetz. Im Brief, der an IFPI-Geschäftsführer Peter Vosseler adressiert ist, fordert die SKS IFPI auf, die "vom Markt überholten Forderungen" zurückzuziehen.
    IFPI will den Artikel im Gesetz streichen, der es den Konsumenten erlaubt, den Kopierschutz zu umgehen, selbst wenn sie dies tun, um eine Kopie einer CD oder DVD für ihren eigenen persönlichen Gebrauch herzustellen. Dies ist gemäss gültigem Recht legal. Weiter will der Musik-Interessenverband den Artikel im Gesetz belassen, der Programme verbietet, die die Kopiersperre umgehen. Die SKS argumentiert, dass damit die Konsumenten kein Instrument in der Hand hätten, um eine legale Kopie herzustellen.
    Tatsächlich ist es so, dass Industriegrössen wie EMI und Apple den Kopierschutz über Bord kippen wollen. Die SKS fragt den IFPI-Chef, ob es angesichts der aktuellen Entwicklung nicht zweckmässiger sei, "von Verschärfungen auf Gesetzesebene und Kampagnen gegen Kleinkonsumenten abzusehen und stattdessen endlich auf innovative Marktmodelle im Internet zu setzen." Die SKS erwartet eine Antwort bis zum 8. Mai, bevor die Kommissionsberatung beginnt. Vosseler war heute für eine Stellungnahme nicht erreichbar. (mim)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Blick in die Zukunft: KI, Quantum & das Metaverse

    Die IT-Welt entwickelt sich aktuell so rasant wie kaum ein anderer Bereich. Künstliche Intelligenz bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, um Prozesse zu beschleunigen und Anwendungen zu automatisieren. Aber auch andere Technologien erhalten immer mehr Beachtung und versprechen Potenziale.

    image

    Stadt Zürich beschafft Cisco-Produkte für 80 Millionen Franken

    Swisscom hat einen Zuschlag der Stadt Zürich über 80 Millionen Franken erhalten und ist bis 2029 für die Lieferung und Wartung Cisco-Komponenten verantwortlich.

    publiziert am 5.7.2024
    image

    Marianne Janik geht offenbar zu Google Cloud

    Die langjährige Microsoft-Managerin wird Medienberichten zufolge beim Cloud-Konkurrenten die Regionen Nord- und Mitteleuropa verantworten.

    publiziert am 5.7.2024
    image

    Vor 40 Jahren: News am TV

    Anfang Juli feiert der Teletext in der Schweiz seinen 40. Geburtstag.

    publiziert am 5.7.2024