Stiftung Innovationspark Zürich bekommt neuen Präsidenten

15. März 2019 um 10:26
  • innovation
  • zürich
image

Peter E.

Peter E. Bodmer wird neuer Präsident der Stiftung Innovationspark Zürich. Er folgt auf die FDP-Stadträtin Carmen Walker Späh, welche die Stiftung dreieinhalb Jahre geführt hat.
Mit dem Antrag der Regierung an den Kantonsrat für einen Verpflichtungskredit für den Innovationspark Zürich würden die Rollen von Kanton und Stiftung klar getrennt, schreibt der Regierungsrat. Der kantonale Vorschuss für den Park in Dübendorf soll sich auf 217,6 Millionen Franken belaufen.
Bodmer wird ab dem 1. April 2019 für drei Jahre als Präsident der Stiftung amten. Der 54-Jährige war bereits Delegierter des Stiftungsrats. Er ist zudem VR-Präsident und CEO der Beka Group, einer Beratungsgesellschaft mit Fokus auf Bau- und Immobilienprojekte sowie Geschäftsentwicklung. Die Stiftung verspricht sich von Bodmer Kompetenzen in Sachen Infrastruktur, Immobilien und Business Development.
Bodmer soll den Innovationspark als "place to be" für die Ansiedlung von Unternehmen und der Wissenschaft positionieren und die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft vorantreiben, so die Mitteilung. Zudem wird er das Projekt gegen Aussen sowie in der nationalen Stiftung Switzerland Innovation vertreten.
Auch Walker Späh bleibt der Stiftung erhalten. Sie übernimmt für die nächsten Schritte die Rolle als Baurechtsnehmerin und in der Aufsicht der Stiftung.
Der auf dem Areal des Flugplatzes Dübendorf vorgesehene Innovationspark Zürich soll eine neue Plattform für Forschung, Entwicklung und Innovation werden. Hochschulen und Privatwirtschaft sollen dort unter anderem an Blockchain- und Fintech-Themen arbeiten können. Auch als Standort für das geplante nationale "Cyber Security Center" hat sich der Innovationspark beworben.
Derzeit ist eine Einsprache gegen den Gestaltungsplan hängig, die erstinstanzlich abgelehnt wurde. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Blick in die Zukunft: KI, Quantum & das Metaverse

Die IT-Welt entwickelt sich aktuell so rasant wie kaum ein anderer Bereich. Künstliche Intelligenz bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, um Prozesse zu beschleunigen und Anwendungen zu automatisieren. Aber auch andere Technologien erhalten immer mehr Beachtung und versprechen Potenziale.

image

Aargauer Startup sammelt fünf Millionen Franken – von Kundinnen und Kunden

Innert 30 Stunden erhielt Findependent im Rahmen eines Crowdfundings fünf Millionen Franken. Das Geld soll in die Weiterentwicklung der App fliessen.

publiziert am 3.7.2024
image

Wo Unternehmen viel Potenzial für generative KI sehen

Der Marktforscher IDC nennt Bereiche, in denen generative KI den grössten Einfluss auf die Wettbewerbs­position oder das Geschäftsmodell haben könnte.

publiziert am 3.7.2024
image

ETH-Forschende entwickeln (fast) perfekten Fluss-Algorithmus

Ein Team der ETH hat einen Algorithmus geschrieben, der für Netz­werke jeglicher Art den maximalen Transportfluss mit minimalen Kosten berechnen kann – sei es für Schiene, Strasse oder Strom.

publiziert am 1.7.2024