Stimmung in der Schweizer IT-Branche nach wie vor gut

28. März 2011, 14:59
  • channel
  • swico
  • ict
image

Viele vakante Stellen im Software-Bereich.

Viele vakante Stellen im Software-Bereich.
Im kommenden zweiten Quartal wird die positive Stimmung in der Schweizer ICT- und Unterhaltungselektronik-Branche nicht getrübt, wie die neuste Ausgabe des Swico ICT Index zeigt. Das Stimmungsbarometer der Anbieter von ICT und UE bleibt auf hohem Niveau, wie es in einer Mitteilung heisst. Wie schon im Vorquartal sollen in sämtlichen untersuchten Marktsegmenten sowohl Umsatz als auch Auftragseingang im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich zulegen.
Im Vergleich zum Vorquartal sinkt der Index von 119,1 auf 118,7 Punkte. Das Niveau bleibt aber dennoch hoch: Werte über 100 Punkte entsprechen einer positiven Stimmung. Der Optimismus sei breit abgestützt und erstrecke sich über alle befragten Marktsegmente, so der Branchenverband. Während die Wachstumserwartung beim Umsatz unverändert hoch bei plus 7,4 Prozent liege, sei die Erwartung an den Auftragseingang seit der letzten Erhebung leicht auf plus 6,5 Prozent gesunken.
Im Jahresvergleich soll die Bruttomarge der befragten Unternehmen durchschnittlich um 1,9 Prozent steigen. Im UE-Bereich wird mit einer reduzierten Rentabilität gerechnet. Die eher schlechte Situation bei der Unterhaltungselektronik hat sich also seit dem ersten Quartal nicht verbessert.
Der Wert der Sales Pipeline soll im Durchschnitt um 7,3 Prozent gegenüber dem Wert im zweiten Quartal des letzten Jahres zunehmen (im 1. Quartal 2011: +7,2 Prozent). Beim Wert des Auftragseingangs wird eine Steigerung von 6,5 Prozent (+7,6 Prozent) und beim Auftragsbestand eine Steigerung von 5,7 Prozent (+7,1 Prozent) erwartet.
Gemäss der Befragung möchten viele Unternehmen den Personalbestand ausbauen, im Durchschnitt um 3,6 Prozent. Doch IT-Spezialisten sind Mangelware -entsprechend soll die Anzahl vakanter Stellen für Fachkräfte zunehmen. Spitzenreiter ist das Segment Software mit einem erwarteten Zuwachs vakanter Stellen um durchschnittlich 6,3 Prozent. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023