Stirb, Internet Explorer 6, stirb!

7. März 2011, 13:06
  • microsoft
image

"Sein Name war Internet Explorer 6.

"Sein Name war Internet Explorer 6. Jetzt, im Jahr 2011, einer Ära mit modernen Web-Standards, ist es Zeit, Goodbye zu sagen." Mit diesen Worten unternimmt der US-Softwarekonzern Microsoft einen weiteren Versuch, dem veralteten, vor über zehn Jahren veröffentlichten, Webbrowser den Garaus zu machen. Vor allem Webdesigner ärgern sich bei der Umsetzung von Webseiten darüber, bei der Darstellung von Internet-Seiten noch immer Rücksicht auf IE6 nehmen zu müssen, da dieser diverse moderne Techniken nicht oder nur schlecht unterstützt.
In der Schweiz hält der Browser aus dem Hause Microsoft in der veralteten Version 6 noch immer 3,9 Prozent Markanteil, weltweit sind es 12 Prozent, wie Microsoft auf der Seite schreibt. Am höchsten ist die Verbreitung nach wie vor in Asien. In China soll der Marktanteil des IE6 bei ganzen 34 Prozent liegen, in Südkorea bei 25 Prozent und in Indien bei 12,3 Prozent. In unserer hauseigenen Statistik für inside-it.ch liegt der Anteil der IE6-Nutzer übrigens bei hohen 5 Prozent. 0,2 Prozent der Nutzer surfen sogar noch mit IE5, 12,9 Prozent mit IE7, 20,5 Prozent mit IE8 und immerhin bereits 1,1 Prozent mit dem erst als "Release Candidate" freigegebenen Internet Explorer 9.
Auf der am Freitag veröffentlichten Webseite gibt Microsoft Unternehmen Tipps, wie der Umstieg auf einen modernen Browser am einfachsten zu bewerkstelligen ist und bittet Webseitenbetreiber gleichermassen, Besucher mit IE6 zum Umstieg zu bewegen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022