Stirbt das Tintenbusiness?

5. August 2015, 12:45
  • channel
  • epson
image

Der japanische Printer-Hersteller Epson wird an der Consumer-Elektronik-Show IFA in Berlin (4.

Der japanische Printer-Hersteller Epson wird an der Consumer-Elektronik-Show IFA in Berlin (4. - 9.9.) neue Soho-Business-Tintenstrahldrucker lancieren. Der Clou an den Geräten: Sie haben keine Tintenpatronen mehr, sondern grosse Tanks, deren Inhalt je nach Gebrauch für bis zu zwei Jahre reichen. Die Tanks können nachgefüllt werden, man ersetzt keine Tintenpatronen mehr.
Die Geräte sind entsprechend nicht oder weniger subventioniert. In den USA, wo die Printer gestern lanciert wurden, kosten sie je nach Modell 400 und 500 Dollar.
Wie Epson-Pressesprecher Ottmar Korbmacher sagt, vertreibt der Hersteller bereits seit ungefähr drei Jahren Tintenstrahl-Business-Drucker mit grossen Farb-Tanks. Die neuen Multifunktionsdrucker haben nun aber mehr Funktionen, wie beispielsweise Wifi-Anbindung.
In den USA hat es der Launch der "Ecotank"-Drucker in die Medien geschafft. Das renommierte 'Wall Street Journal' titelt heute zum Beispiel: "Epson Kills the Printer Ink Cartridge".
Man darf gespannt sein, ob es Epson tatsächlich gelingt, das seit Jahren etablierte Geschäftsmodell "billige Drucker, teure Tinte" ins Wanken zu bringen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022