Stirnrunzeln wegen E-Grundbuch

15. August 2014, 13:45
  • e-government
  • six
  • bern
image

Das Grundbuchwesen wird zurzeit vereinheitlicht und --http://www.

Das Grundbuchwesen wird zurzeit vereinheitlicht und elektronisch verfügbar gemacht, Basel-Landschaft, Graubünden Glarus, Tessin, Thurgau und Uri. Sukzessive sollen weitere Kantone hinzukommen.
Nun hat das Projekt aber einen Haken, schreibt der 'Tages-Anzeiger': Ob eine private Firma mit öffentlichen Daten verfahren darf, ist umstritten. Ein von den Kantonen bestelltes Gutachten kam vor einiger Zeit zum Schluss, dass die rechtlichen Grundlagen nicht gegeben seien. Der Bundesrat möchte daher, dass das Parlament nachträglich das Gesetz anpasst. Eine entsprechende Botschaft ist bereits verabschiedet, sie wird vermutlich im Winter behandelt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023