Störung setzt Six-Zahlterminals ausser Betrieb

19. November 2019, 13:18
  • fintech
  • six
  • störung
image

Am Dienstagmorgen setzte eine Störung die Zahlterminals von Six Payment Services in der Schweiz ausser Betrieb.

Am Dienstagmorgen setzte eine Störung die Zahlterminals von Six Payment Services in der Schweiz ausser Betrieb. Betroffen waren Läden, Restaurants, der Ticketverkauf der SBB und der Flughafen Zürich. Bezahlungen mit sämtlichen Kredit- und EC-Karten an den Terminals oder per Smartphone waren nicht mehr möglich. Kunden konnten nur mit Bargeld oder der Postcard bezahlen. Nicht betroffen waren Bankautomaten.
Der Ausfall habe von 8.54 Uhr bis 9.32 Uhr gedauert und die Systeme in der Schweiz, Österreich und Luxemburg betroffen, wie Six-Payment-Services-Sprecherin Katharina Praschl gegenüber inside-it.ch bestätigte. Grund sei "eine technische Störung" gewesen. Nach dem Restart hätten alle Systeme bis Mittag wieder normal funktioniert. Wo und warum genau die Störung auftrat, die gleich drei Länder betraf, konnte Praschl nicht sagen.
Die Schweizer Finanzinfrastruktur-Betreiberin Six Group hatte ihr Kartengeschäft Six Payment Services im Mai 2018 an das französische Zahlungsverkehrs-Unternehmen Worldline verkauft. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

SBB-IT-Störung in der Nacht behoben (Update)

App und Website laufen wieder. Wie die SBB meldet, könnten bei den Infos auf Anzeigetafeln aber auch heute noch Verzögerungen vorkommen. Ursache der Probleme war ein Fehler im Speichersystem.

publiziert am 9.11.2022
image

Skyguide-Panne hätte mit Neustart verhindert werden können

Der Vorfall aus dem Juni wird noch immer untersucht. Ein EFK-Bericht aus dem Februar zeigt aber, dass die IT-Probleme bei Skyguide bereits bekannt waren.

publiziert am 8.11.2022 2