Storage-Ausgaben nehmen weiter zu

21. Januar 2005, 15:15
  • storage
  • idc
image

Gemäss einer Studie von IDC unter europäischen Unternehmen, haben nur 9% der Umfrageteilnehmer in den letzten 12 Monaten ihre Storage-Ausgaben reduziert.

Gemäss einer Studie von IDC unter europäischen Unternehmen, haben nur 9% der Umfrageteilnehmer in den letzten 12 Monaten ihre Storage-Ausgaben reduziert. Noch etwas weniger, nämlich 7%, glauben, dass sie in den nächsten 12 Monaten ihr Storage-Budget reduzieren werden. Demgegenüber stehen 43% der Unternehmen, die eine Zunahme erwarten.
Ausserdem, so IDC, steige die Verbreitung von Storage Area Networks (SANs) weiterhin, während der Gebrauch von kostengünstigen Disks mit hoher Kapazität – wie sie zum Beispiel in Storage-Grids und anderen für die Speicherung von unstrukturierten Daten konzipierten Systemen eingesetzt werden – noch beschränkt sei. Da die Anwender aber Interesse an Applikationen zeigen, die auf solchen Arrays eingesetzt werden können, glaubt IDC, dass auch diese Nachfrage in den nächsten 12 Monaten steigen wird. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der PC-Markt wird laut IDC weiter schrumpfen

Die Analysten erwarten für 2022 wie auch für 2023 rückläufige PC- und Tablet-Verkäufe.

publiziert am 5.9.2022
image

CSCS: ETH vergibt 30 Millionen "freihändig" an HPE

Zur Speichererweiterung des Shasta Systems des "Alps"-Supercomputers am Hochleistungsrechenzentrum in Lugano hat die ETH einen Grossauftrag vergeben.

publiziert am 14.7.2022
image

ETH sichert sich IBM-Speicherhardware für 32 Millionen

Freihändig hat Big Blue den Kauf und die Wartung von Speicherlösungen zugesprochen bekommen. Laut dem ETH-CIO Rui Brandao handelt es sich um einen Rahmenvertrag ohne Lieferverpflichtung.

publiziert am 11.7.2022
image

Big-Data- und Analytics-Ausgaben steigen kontinuierlich

Laut IDC werden 2021 weltweit knapp 216 Milliarden Dollar für Big Data und Analytics ausgegeben.

publiziert am 23.8.2021