Storage: IBM setzt auf Echtzeit-Datenkomprimierung

5. Juni 2012, 12:58
  • storage
  • ibm
image

IBM hat eine Reihe von Neuerungen und Verbesserungen in seinem Storage-Portfolio angekündigt.

IBM hat eine Reihe von Neuerungen und Verbesserungen in seinem Storage-Portfolio angekündigt. Ins Auge springt aber vor allem die Einführung einer neuen Echtzeit-Datenkomprimierungstechnologie bei den Storwize V7000-Systemen sowie im System Storage SAN Volume Controller (SVC). Bei herkömmlichen Speichersystemen werden laut IBM normalerweise nur "low activity"-Daten komprimiert, auf die selten zugegriffen wird. Mit der neuen Technologie werden auch aktive Daten laut IBM ohne zu grossen Leistungseinbussen komprimiert. IBM verspricht dabei Komprimierungsraten von bis zu 80 Prozent.
Ausserdem können die Storwize V7000-Systeme nun vierfach geclustert werden, was die maximale Systemkapazität auf bis zu 960 Laufwerke oder 1,4 Petabyte verdoppeln kann. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriffe auf Bildungs- und Forschungssektor nehmen zu

Check-Point-Forschende sprechen von einem neuen Höchststand an Cyberattacken. Nach einem Angriff können noch jahrelang zusätzliche Kosten anfallen, heisst es von IBM.

publiziert am 2.8.2022
image

IBM macht mehr Umsatz, aber nur wenig Gewinn

Der Konzern erzielte im 2. Quartal einen Umsatz von 15,5 Milliarden Dollar und betont dabei den Cloud-Zuwachs und seine Liquidität.

publiziert am 19.7.2022
image

CSCS: ETH vergibt 30 Millionen "freihändig" an HPE

Zur Speichererweiterung des Shasta Systems des "Alps"-Supercomputers am Hochleistungsrechenzentrum in Lugano hat die ETH einen Grossauftrag vergeben.

publiziert am 14.7.2022
image

Quantensichere Algorithmen aus Rüschlikon (ZH) erhalten höchste Weihen

Das US-Institut für Technologiestandards NIST hat vier kryptografische Algorithmen als erfolgsversprechend gegen Quantencomputing ausgezeichnet. Gleich drei davon stammen aus dem Zürcher IBM-Labor.

publiziert am 14.7.2022