Storage: Sun-Oracle und HDS künden Partnerschaft auf

3. März 2010, 11:21
  • oracle
image

Ab Ende März wird Sun keine Storage-Systeme von Hitachi Data Systems mehr verkaufen.

Ab Ende März wird Sun keine Storage-Systeme von Hitachi Data Systems mehr verkaufen.
Die Übernahme von Sun durch Oracle setzt dem OEM-Abkommen von Sun mit Hitachi Data Systems (HDS) im Bereich High-end-Storage ein abruptes Ende. Sun verkaufte ab 2001 High-end-Speichersysteme von HDS unter dem eigenen Markennamen Sun "StorEdge". Die Partnerschaft begann damals mit den "Lightning" 9000 und 9900-Maschinen und wurde seither für die weiteren Produktgenerationen von HDS, zuletzt die USP V / USP VM-Systeme, weitergeführt.
Nun wird das Vertriebsabkommen per Ende März aufgelöst, wie HDS in einem Mail an seine Vertriebspartner schrieb. Das Mail wurde gestern von Greg Knieriemen, Vice President des US-Storageintegrators Chi Corp. auf seinem Blog veröffentlicht. Sun, Oracle und HDS äusserten sich bisher nicht offiziell zu dem veröffentlichten Mail, haben seine Echtheit aber auch nicht dementiert.
HDS verkauft seine High-end-Systeme sowohl direkt unter eigenem Namen als auch über HP und bisher Sun. Der Grossteil der in der Schweiz verkauften Systeme stammt von HDS selbst, es gibt aber nach unseren Informationen wohl auch eine handvoll Sun-HDS-Kunden. Ein Kunde, der spezifisch aufgrund der HDS-Partnerschaft mit Sun anbiss, war die Schweizerische Mobiliar, die aber inzwischen von HDS direkt betreut wird. Der grösste aktuelle Sun-HDS-Kunde dürfte Coop sein.
Für die Kunden, welche ihre Storage-Systeme über Sun bezogen haben, stellt sich nun die Frage, wie es weitergeht, vor allem mit dem Service. HDS erklärt in seinem Mail, dass man noch dabei sei, gemeinsam mit Oracle die Situation bezüglich der weltweit installierten Basis abzuklären, verspricht aber, dass man alle Fragen der Kunden mit soliden Transitionsplänen vollauf beantworten werde. Details dazu sollen folgen.
Unklar ist, wer die Partnerschaft aufgekündigt hat, es scheint aber eher Oracle als HDS gewesen zu sein, wie ein stark verklausulierter Satz im Mail an die Partner andeutet. Darin heisst es, dass man gemeinschaftlich zum Schluss gekommen sei, die Partnerschaft den "Prioritäten des neuen Unternehmens" – gemeint ist Oracle/Sun – anzupassen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Oracle wächst dank Cerner-Übernahme kräftig

Das US-Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 18%. Der Gewinn bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

publiziert am 13.9.2022
image

Sammelklage gegen Oracle wegen Datenverkauf

Der Konzern soll mit dem Verkauf von Milliarden persönlicher Daten gegen eine Reihe von US-Gesetzen verstossen haben, behaupten mehrere Klagende.

publiziert am 24.8.2022
image

Hitze zwingt Google- und Oracle-RZs in die Knie

Aufgrund der hohen Temperaturen mussten Tech-Konzerne im Vereinigten Königreich Teile ihrer Cloud-Rechenzentren offline nehmen.

publiziert am 20.7.2022