Streicht IBM Global Services in den USA 150'000 Stellen?

7. Mai 2007, 10:10
  • international
image

Die Service-Sparte von IBM steht vor einer grösseren Restrukturierung.

Die Service-Sparte von IBM steht vor einer grösseren Restrukturierung. Wie es im Blog des Technologie-Journalisten Robert Cringely heisst, könnten bei IBM Global Services in den USA bis zu 150'000 Stellen gestrichen werden. IBM Global Services gibt es eigentlich nicht mehr; die Sparte heisst seit einiger Zeit IBM Global Technology Services (in der Schweiz geleitet von Susanne Ruoff). Dies, weil der Consulting-Teil ausgegliedert wurde und in IBM Global Business Services (Schweizer Chef: Heinrich Zetlmayer) umbenannt wurde.
Ganze Abteilungen sollen im Rahmen eines sogenannten LEAN-Projekts ausgegliedert werden, berichtet Cringely unter Berufung auf IBM-Angestellte. Die bisherigen Entlassungen seien nur ein kleiner Vorgeschmack auf grössere Kündigungswellen gewesen. Outsourcing-Aufträge sollen vor allem nach Indien und China verlagert werden. Allein in den USA soll dadurch die Belegschaft um etwa die Hälfte reduziert werden. IBM kommentierte den Bericht nicht. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023