Streik bei T-Systems Deutschland

17. Februar 2010, 10:15
  • cloud
  • t-systems
  • deutschland
image

Gewerkschaft fordert Lohnerhöhung um 5 Prozent.

Gewerkschaft fordert Lohnerhöhung um 5 Prozent.
Gestern eskalierte der seit Wochen andauernde Lohnstreit zwischen T-Systems Deutschland und den Gewerkschaften. Laut deutschen Medienberichten haben am Dienstag knapp tausend Beschäftigte von T-Systems deutschlandweit die Arbeit vorübergehend niedergelegt. Damit wurden die Drohungen von vergangener Woche wahrgemacht. Vor der dritten Verhandlungsrunde hat die Gewerkschaft Ver.di nun auch für heute Mittwoch bundesweite Warnstreiks – und zwar in grösserem Umfang – angekündigt.
Ver.di fordert für die rund 22'000 T-Systems-Angestellten in Deutschland in erster Linie eine Lohnerhöhung von 5 Prozent für das laufende Jahr. T-Systems bot gestern lediglich eine Erhöhung der Gehälter um insgesamt 3 Prozent an, verteilt auf zwei Stufen von jeweils 1,5 Prozent für 2010 und 2011. Die Führung des IT-Dienstleisters offerierte zudem eine Ergebnisbeteiligung von 0,4 Prozent sowie ein Programm zur Beschäftigungsförderung.
Ver.di sprach gestern von einem "billigen Manöver" und lehnte das Angebot ab. "Die Vorstellungen der Arbeitgeberseite bieten keinerlei Basis für eine Einigung", so Ver.di-Verhandlungsführer Lothar Schröder am Dienstag in Königswinter bei Bonn. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022