Streit um Basler Kabelnetz

8. Januar 2014, 13:17
  • telco
  • quickline
image

Riehen will den bisherigen Partner Cablecom mit ImproWare ersetzen. Der Branchenprimus wehrt sich.

Riehen will den bisherigen Partner Cablecom mit ImproWare ersetzen. Der Branchenprimus wehrt sich.
In Basel kommt es erneut zu einem Provider-Streit, wie die 'Basler Zeitung' schreibt. Riehen (BS) will für sein Netz den Pratteler Provider ImproWare als Betreiber engagieren. Dem bisherigen Betreiber UPC Cablecom passt das überhaupt nicht.
In den kommenden Tagen werde der grösste Kabelnetzanbieter der Schweiz beim Basler Verwaltungsgericht Rekurs gegen den Entscheid einlegen, schreibt die 'baz'. Cablecom begründet diesen Schritt mit der Annahme, dass ImproWare die Eignungskriterien der Ausschreibung nicht erfüllen könne und nicht genug Erfahrung habe. "Wir machen uns Sorgen um unsere Kunden, welche mit dieser Lösung deutlich schlechter gestellt sein werden", wird der Kommunikationschef von Cablecom, Roland Bischofberger, zitiert.
Schon 2012 war es in Basel-Land zu einer ähnlichen Auseinandersetzung. InterGGA hatte im Vorfeld Angebote von ImproWare, UPC Cablecom und eben Quickline geprüft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022