Streit um Nortel-Ausverkauf - CEO Zafirovski tritt ab (Update)

10. August 2009, 12:59
  • international
  • blackberry
  • rim
  • avaya
  • regierung
image

Nortel-Verlust hat sich mehr als verdoppelt. CEO tritt per sofort zurück. Kampf um lukrative CDMA- und LTE-Sparte geht indes weiter.

Nortel-Verlust hat sich mehr als verdoppelt. CEO tritt per sofort zurück. Kampf um lukrative CDMA- und LTE-Sparte geht indes weiter.
Während es heute morgen noch hiess, dass Mike Zafirovski, CEO des unter Gläubigerschutz stehenden kanadischen Netzwerkausrüsters Nortel Networks, in den "nächsten Wochen" seinen Posten räumen werde, haben die jüngsten Finanzzahlen dessen Abgang wohl beschleunigt. Wie das kanadische Unternehmen heute nachmittag mitteilt, tritt Zafirovski nun "mit sofortiger Wirkung" von seinen Ämtern zurück. Zudem soll die Direktion von bisher neun auf drei Personen reduziert werden.
Die heute veröffentlichten Zahlen für das zweite Quartal zeigen zudem weiter unten. So hat sich der Verlust von 113 Millionen Dollar im Vorjahresquartal auf 274 Millionen Dollar mehr als verdoppelt. Auch die Umsätze fielen um rund 25 Prozent auf 1,97 Milliarden Dollar.
Zafirovski, der 2005 von Motorola zu Nortel stiess, sollte den kanadischen Konzern sanieren und wieder zum Erfolg führen. Das Gegenteil traf ein. Zwar investierte Nortel kräftig in neue Technologien und sicherte sich auch mehrere Grossaufträge. Mit der Finanzkrise stoppten Netzbetreiber aber nicht nur ihre Bestellungen, sondern auch die Übernahmen aus den Jahren zuvor liessen sich plötzlich nicht mehr finanzieren. Als Folge davon musste Nortel den Gang zum Konkursverwalter antreten und Gläubigerschutz nach dem bekannten "Chapter 11" beantragen.
Mike Zafirovski, für den "ein Ausverkauf der einzelnen Geschäftsbereiche das Beste für Mitarbeiter und Investoren ist", hatte letzte Woche grünes Licht für den Verkauf der Business-Netzwerk-Sparte an den Konkurrenten Avaya erhalten. Der Verkauf der Wireless-Sparte scheint jedoch noch nicht unter Dach und Fach zu sein. Obwohl Nokia Siemens Ende Juni den Kauf als Tatsache kommunizierte - notabene zum fast doppelten des von Nokia Siemens offerierten Preis. Der Blackberry-Hersteller RIM soll hingegen nicht mehr im Rennen um die lukrative CDMA- und LTE-Sparte sein, da RIM bestimmte Auflagen nicht erfüllt habe. Blackberry hat in der Zwischenzeit jedoch die kanadische Regierung aufgerufen, den "Ausverkauf von mit Steuergeldern finanziertem Know-How" zu verhindern. Eine entsprechende Anhörung vor einem Regierungsgremium soll bereits am vergangenen Freitag stattgefunden haben. Auch die Opposition befasst sich in der Zwischenzeit mit den Umständen des Verkaufs der verschiedenen Nortel-Sparten. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Bundesrat macht das NCSC zum Bundesamt

Bis Ende Jahr soll klar sein, wie das Bundesamt für Cybersicherheit ausgestaltet und in welchem Departement es angesiedelt sein soll.

publiziert am 18.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

EU verschärft Security-Vorschriften in Schlüssel-Sektoren

Die Mitgliederstaaten und das EU-Parlament haben sich über neue Security-Vorschriften, die NIS-2 geeinigt.

publiziert am 13.5.2022