Studerus kauft Security-Disti BW Distribution

26. September 2017, 09:28
  • channel
  • mcafee
  • studerus
  • übernahme
image

Mit der Übernahme erweitert Studerus das Angebot um McAfee-Lösungen. Thierry Bai wechselt von BW Distribution zum Schwerzenbacher VAD.

Mit der Übernahme von BW Distribution erweitert Studerus das Angebot um McAfee-Lösungen. Thierry Bai wechselt von BW Distribution zum Schwerzenbacher Disti.
Der Value Added Distributor Studerus gibt die Übernahme von BW Distribution bekannt. Das Unternehmen mit Standort in Uster gehört zum Security-Dienstleister BW Digitronik. Zum Übernahmepreis machen die Unternehmen auf Anfrage keine Angaben.
Mit dem Kauf wächst das Studerus-Sortiment um den Brand McAfee. Damit will der VAD den Bereich Internet-Security für kleinere Unternehmen ausbauen, heisst es in einer Mitteilung. Für Studerus-Partner gebe es damit auch für die McAfee-Produkte Schulungen, Beratung und Marketing-Unterstützung.
Für die bestehenden Kunden von BW Distribution soll der Wechsel möglichst einfach sein, schreibt der Schwerzenbacher Disti weiter. Ihre Ansprechperson bleibt Thierry Bai, der vom Disti aus Uster als Inside Sales zu Studerus wechselt und in dieser Position die McAfee-Kunden betreuen wird.
Unterstützt wird Bai von Max Baumeister, der seit August 2017 als Business Development Manager bei Studerus arbeitet. Baumeister soll das McAfee-Business weiter ausbauen und sich zudem um die VoIP-Lösungen im Studerus-Sortiment kümmern, geht aus der Mitteilung weiter hervor. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023