Studerus tritt neu auf

9. März 2017 um 12:39
  • channel
  • studerus
image

Der Schwerzenbacher Distributor trennt das Zyxel-Business vom VAD-Geschäft – zumindest nach aussen.

Der Schwerzenbacher Distributor trennt das Zyxel-Business vom VAD-Geschäft – zumindest nach aussen.
Das Schwerzenbacher Unternehmen Studerus tritt neu auf. Damit soll nach aussen das Distributions-Geschäft vom Zyxel-Business getrennt werden. Dies ist in der aktuellen Ausgabe des 'IT Resellers' zu lesen. Seit Ende 2016 tritt das Unternehmen als VAD unter dem Namen Studerus auf. Und unter dem Namen Zyxel Switzerland wickeln die Schwerzenbacher die Generalvertretung für den taiwanischen Hersteller ab. Damit wolle man gegenüber den Kunden Klarheit schaffen. "Wenn wir über Distributoren am Markt präsent sind, dann treten wir als Zyxel Switzerland auf. Und wenn wir mit den Resellern kommunizieren, dann agieren wir als Studerus", erklärt Firmengründer Frank Studerus auf Anfrage von inside-channels.ch.
Unternehmensintern soll aber vorerst alles beim Alten bleiben. Es gebe bei einem Split zumindest kurzfristig mehr Nachteile als Vorteile, schreibt der 'IT Reseller' weiter. Dies bestätigt auch Geschäftsführer Studerus. Man habe sich eine Aufteilung in zwei Unternehmen natürlich überlegt. Sei aber zum Schluss gekommen, dass man damit weniger effizient wäre. "Eine interne Trennung würde zu einem höheren Personalaufwand führen. Auch die Abgrenzungen wären nicht immer eindeutig", so der Firmengründer weiter.
Das Unternehmen Studerus wurde vor über 25 Jahren von Frank Studerus gegründet und in keinem Land ist der Zyxel-Marktanteil so hoch wie in der Schweiz. Das Geschäftsmodell des Generalimporteurs hat allerdings sonst kaum überlebt. Ähnliche Firmen, etwa Ozalid (Toshiba), sind schon lange vom Markt verschwunden oder haben sich neu ausgerichtet. Dass diese "Dynastien" in der IT-Welt am aussterben sind, ist auch Studerus bewusst. In der Automobilbranche sei das Geschäftsmodell aber nach wie vor sehr erfolgreich. "Organisatorisch wollen wir so bleiben, wie wir sind", so Studerus weiter, "wir treten jedoch mit zwei Identitäten auf dem Markt auf." (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Podcast: Was SAP von US-Anbietern lernen kann

Die erste internationale Episode überhaupt: Wir senden aus Orlando, Florida, und berichten über die Neuheiten der Hausmesse von SAP. Alles zu KI, Cloud und die Realität von Unternehmen, die oft anders ist, als es SAP gerne hätte.

publiziert am 7.6.2024
image

Die Post kauft nächste IT-Firma

Der Konzern erwirbt die Mehrheit am Lenzburger Spezialisten für Sozialhilfe-Software Diartis. Damit will die Post das Angebot der ebenfalls übernommenen Firmen Dialog und T2i ergänzen.

publiziert am 6.6.2024 2
image

"Die Zukunft von SAP ist in der Cloud"

Während SAP Künstliche Intelligenz in den Fokus rückt, geht es für viele Kunden zunächst noch um die ERP-Modernisierung. Wir haben mit Strategiechef Sebastian Steinhäuser über die Transformation des Konzerns und seiner Kunden gesprochen.

publiziert am 6.6.2024
image

SAP kauft Walkme für 1,5 Milliarden Dollar

Mit der Übernahme der israelischen Firma will SAP das Angebot für Analysen von Geschäftsprozessen ausbauen.

publiziert am 5.6.2024