Studerus vertreibt nun auch 3CX und Jabra

25. September 2018 um 15:35
  • channel
  • studerus
  • cloud
image

Der Schwerzenbacher Distributor erweitert sein Telefonie-Portfolio mit der VoIP-Telefonanlage aus der Cloud von 3CX.

Der Schwerzenbacher Distributor erweitert sein Telefonie-Portfolio mit der VoIP-Telefonanlage aus der Cloud von 3CX. Ausserdem vertreibe man künftig auch die Headsets von Jabra, heisst es in einer Mitteilung.
Versprochen wird, dass Studerus-Händler von 3CX eine auf Software und offenem Standard basierte Telefonanlage mit den Kostenvorteilen der IP-Telefonie beziehen können. Installation, Verwaltung und Wartung lassen sich wahlweise auf einem Mini-PC, eigenem Server oder in der Cloud betreiben, heisst es weiter. 3CX sei mit allen gängigen Telefonherstellern kompatibel. Die Lizenzierung erfolge nach Anzahl gleichzeitiger Anrufe, wobei die Standard-Version mit vier gleichzeitigen Anrufen kostenlos sei.
Jabra wird als das einzige Unternehmen beworben, "in dem professionelle Headsets, Kopfhörer und Hörgeräte unter einem Dach entwickelt werden". Die bekannte Marke im VoIP-Business, nutze man, um neben Telefonen auch Headsets anbieten zu können, so Studerus. Die Jabra-Produktpalette adressiere Mono, Duo, oder Skype for Business. (vri)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schweizer SaaS-Anbieter Squirro kauft Synaptica

Mit der zugekauften Technologie will Squirro die Genauigkeit seiner KI-Lösungen verbessern.

publiziert am 3.7.2024
image

"Nachhaltigkeit erhält bei Ausschreibungen mehr Gewicht"

Der Schweiz-Chef von HP, Peter Zanoni, spricht im Interview über Niederlagen, Veränderungen bei Ausschreibungen, Fernzünder und die Konsolidierung in der Partnerlandschaft.

publiziert am 2.7.2024 1
image

Atos: Grundzüge des Refinanzierungsdeals stehen

Der französische IT-Konzern konnte sich mit Banken und Gläubigern einigen. Die Aktien verlieren aber fast ihren ganzen Wert.

publiziert am 1.7.2024
image

Randstad integriert Gulp Schweiz

Der Name des Freelancer-Vermittlers verschwindet.

publiziert am 1.7.2024