Studie: Die besten Buchhaltungsprogramme für Schweizer Kleinunternehmen

8. Juni 2009, 13:56
  • business-software
  • studie
image

Welche Ansprüche haben Treuhänder und Kleinunternehmen an Buchhaltungssoftware. Und wer erfüllt sie am besten? Eine Studie versucht, diese Fragen zu beantworten.

Welche Ansprüche haben Treuhänder und Kleinunternehmen an Buchhaltungssoftware. Und wer erfüllt sie am besten? Eine Studie versucht, diese Fragen zu beantworten.
Das Zürcher Start-up Beratungsunternehmen Startlink hat unter dem Titel "Die Wahl des geeignetsten Buchhaltungsprogramms im K(M)U" eine Studie zu Schweizer Buchhaltungssoftware für Einmann- und Kleinunternehmen (bis 12 Mitarbeitende) verfasst. Das Papier beruht teilweise auf einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz vom Frühling 2008.
Die Studie enthält zwei Teile: Eine Bedürfnisanalyse auf Seiten der Kunden und eine Nutzwertanalyse von neuen Buchhaltungsprogrammen. Die Bedürfnisanalyse beruht auf den Umfrageantworten von etwas über 100 Treuhändern und 25 Kleinunternehmen. Dabei zeigte sich, dass die beiden Gruppen ähnliche Kriterien finden, aber leicht unterschiedlich gewichten. 94 Prozent der Unternehmen fanden es zum Beispiel wichtig oder sogar unabdingbar, dass ihr Buchhaltungstool eine Abschlussbuchung unterstützt. Dahinter folgten als weitere wichtige Kriterien von jeweils rund 80 Prozent genannt die Möglichkeit, zum Buchungssatz einen Text hinzufügen zu können, zusammengesetzte Buchungen (Erkennung von Differenzen bei Soll/Haben), freie Strukturierung des Kontenplans, direkte PDF-Outputs und Kompatibilität mit dem neuen Lohnausweis.
In Gegensatz dazu wertete nur knapp die Hälfte der Treuhänder die Abschlussbuchung als unabdingbar oder wichtig. Die Reihenfolge der wichtigsten Kriterien bei den Treuhändern: Buchungstext (89%) vor Sicherheit der Daten, Support-Leistungen, freie strukturierbarem Kontenplan, guten Referenzen der Software, zusammengsetzten Buchungen und Saldomeldungen.
Die Empfehlung von Treuhändern, die meist klare Vorlieben haben, spielt bei den Kaufentscheidungen von Kleinunternehmen oft die wichtigste Rolle. Von den 106 befragten Treuhändern empfahlen 41 Sesam- bzw.Winware-Finanzbuchhaltung, 32 Abacus Enterprise oder AbaWeb Treuhand und 18 Banana. Deutlich schlechtere Karten bei den Treuhändern haben BusPro (5) sowie die je von drei Treuhändern empfohlenen Produkte Clarina, Pebe Finance und Pebe Money, SAP BusinessOne und Alpha+.
Nutzwertanalyse
Zumindest von den Softwareanbietern dürfte die von Startlink versuchte Nutzwertanalyse der verschiedenen Produkte am kontroversesten aufgenommen werden. Bei dieser schwang sowohl für Einmannunternehmen als auch Kleinunternehmen BusPro obenaus. Startlink bewertete die Programme nach den vier Kriterien buchhaltungsspezifische Funktionen, Benutzerfreundlichkeit und Kompatibilität (Schnittstellen) und gewichtete die Kriterien je nach Kundengrösse etwas unterschiedlich. Für Einmannunternehmen wurden beispielsweise die Kosten etwas stärker gewichtet, hauptsächlich auf Kosten der Gewichtung der Funktionen.
So soll gemäss Startlink für Kleinunternehmen – insbesondere Jungunternehmen - gegenwärtig BusPro das beste Programm sein, gefolgt von Alpha+, Sage Winware, Abacus Enterprise, AbaWeb Treuhand, Pebe Finance, SAP BusinessOne, Banana und Clarina.
Für Einmannunternehmen liegt in der Startlink-Rangliste BusPro vor Sage Winware, Alpha+, Pebe Finance, Banana, Clarina, AbaWeb Treuhand, Abacus Enterprise und SAP BusinessOne.
Die Studie mit allen Zahlen und weiteren informationen kostet 1000 FRanken und kann bei Startlink bezogen werden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022
image

Bern ist weltweit der beste Ort für Tech-Karrieren – noch vor Zürich

In einem neuen City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs liegen die beiden Schweizer Städte an der Spitze. In Zürich lässt sich nur knapp weniger verdienen als in San Francisco.

publiziert am 3.8.2022
image

Cyberangriffe auf Bildungs- und Forschungssektor nehmen zu

Check-Point-Forschende sprechen von einem neuen Höchststand an Cyberattacken. Nach einem Angriff können noch jahrelang zusätzliche Kosten anfallen, heisst es von IBM.

publiziert am 2.8.2022