Studie: Hälfte der Schweizer Konzerne bietet mobilen Intranet-Zugang

23. April 2018, 13:27
  • rechenzentrum
  • schweiz
  • studie
  • umfrage
image

Flexibel arbeiten, ortsunabhängig arbeiten und BYOD werden auch hierzulande propagiert oder zumindest diskutiert.

Flexibel arbeiten, ortsunabhängig arbeiten und BYOD werden auch hierzulande propagiert oder zumindest diskutiert. Hiesige Firmen, die das wirklich wollen, sollten konsequenterweise auch mobilen Intranetzugang bieten können.
Tun beispielsweise die grössten Schweizer Firmen dies auch? Teilweise ja, so ist einer neuen Umfrage zu entnehmen. Befragt wurden darüber 100 Unternehmen der Schweiz mit mindestens 1700 Mitarbeitern.
50 von 100 Schweizer Konzernen geben mindestens einem Teil ihrer Mitarbeitenden teilweise Zugang zum Intranet via mobile Geräte. 20 Grossfirmen haben dies aktuell nicht, aber 13 von ihnen wollen es einführen. Nur gerade sieben wollen aktuell keinen mobilen Intranet-Zugang. Darunter befinden sich auch die Versicherungen Helsana und CSS, die sonst sehr digitalisierungsfreundlich auftreten.
Von 30 Firmen weiss man es nicht, sie wollten die Umfrage nicht beantworten. Unter den Verschwiegenen finden sich die NZZ-Mediengruppe, Banken wie die CS, Versicherungen oder auch Sunrise.
Und worauf haben die Mitarbeiter mobilen Zugriff? Nicht überall auf alles, zeigt die Umfrage, welche News, Kalender, Adressbuch und Collaboration-Tools abfragte.
Auf alle diese vier Bereiche mobilen Zugriff hat man, schaut man sich speziell Betriebe an, die als Digitalisierungsvorreiter gelten können, bei SBB, Swisscom, Axa, ABB, Google, IBM, Swiss Re oder bei Suva.
Bei einigen Grossfirmen sind aber mobil zugängliche Intranets erst in der Planung: Darunter fallen uns Raiffeisen und ZKB auf, aber auch die Post. Bei letzteren kann man von "Hinterherhinken" sprechen, hat die Post doch eine "Smart Work"-Charta unterschrieben und ist Träger der Initiative, welche verspricht, flexible Arbeitsformen aktiv zu fördern, weil dies für Arbeitgeber und -nehmer "eine win-win-Situation" sei.
Durchgeführt hat die Umfrage Perikom, ein Schweizer Fachverein für Personalmanagement und Interne Kommunikation. Sie ist in einer Kurzversion zum Download verfügbar (PDF). (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Westeuropa holt bei 5G-Nutzung rasant auf

Der Rückstand auf Nordamerika ist noch gross, soll sich aber laut einer Studie bald deutlich verkleinern.

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Fachkräftemangel spitzt sich "drastisch" zu

Stellen für IT-Fachleute lassen sich laut Adecco derzeit nur sehr schwer besetzen. Gerade Software-Entwickler und -Ent­wickler­innen werden händeringend gesucht.

publiziert am 29.11.2022