Suchmaschinen speichern gehackte Websites

6. Dezember 2007, 15:58
  • security
image

Die Sicherheitsexperten von Aladdin haben, wie sie heute berichten, eine Gefahr für Surfer entdeckt, die von Suchmaschinen ausgeht.

Die Sicherheitsexperten von Aladdin haben, wie sie heute berichten, eine Gefahr für Surfer entdeckt, die von Suchmaschinen ausgeht. Das Problem ist systembedingt: Im Cache von grossen Suchmaschinen werden frühere Versionen von Websites gespeichert. Der dafür gespeicherte Code wird aber nicht daraufhin untersucht, ob er er eine Sicherheitsbedrohung enthält. So werden zum Beispiel eingebettete bösartige Scripts und HTML-Code mitgespeichert.
So können von Cyberkriminellen präparierte Websites auch dann noch die PCs von Usern infizieren, wenn sie bereits erkannt und von URL-Filtern oder ISP-Blacklists gesperrt werden, da diese anscheinend über ein Suchmaschinen-Cache angesteuerte Seiten nicht blockieren.
Dasselbe gilt auch für Webseiten von Dritten, auf denen Hacker böswilligen Code eingeschleust haben. Auch wenn die Betreiber die Manipulation erkannt und ihre eigenen Server "gereinigt" haben, können frühere Versionen der Site noch im Cache von Suchmaschinen erhalten bleiben.
Bwetroffen sind gemäss Aladdin Google, MSN Live und Yahoo Search. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022