Südostbahn will selbstfahrende Züge testen

20. September 2016, 14:29
  • fintech
  • sbb
image

Ein SBB-Mann sagt, die SBB-Züge seien dafür ungeeignet.

Ein SBB-Mann sagt, die SBB-Züge seien auf Jahrzehnte hinaus dafür ungeeignet.
Die Südostbahn will einen Test mit selbstfahrenden Zügen durchführen, wie 'Radio SRF' meldet. Klar ist, dass dieser Test bald stattfinden wird und dies zwischen Luzern und St. Gallen, aber nicht, auf welchem Streckenabschnitt.
"Wir sehen Strecken, wo wir das tatsächlich umsetzen können", bestätigte der Direktor Thomas Küchler gegenüber 'Radio SRF'. Die Schwierigkeiten seien weniger im technischen Bereich, sagte der Direktor über die mit Sensoren ausgerüsteten Lokomotiven, sondern die Akzeptanz bei Zugreisenden.
Küchler rechnet damit, dass in fünf bis zehn Jahren selbstfahrende Züge "Standardtechnologie" sein werden.
Der nächste Schritt ist klar: Vor dem Feldversuch muss das Bundesamt für Verkehr den Betrieb und die Finanzierung bewilligen.
SBB-Mann: "Für Jahrzehnte keine geeigneten Züge"
Eine etwas andere, sehr skeptische Sichtweise zeigt ein Blogbeitrag der SBB, welcher im April 2015 publiziert wurde: Führerlose SBB-Züge seien "Zukunftsmusik" und die SBB habe keinerlei entsprechende Pläne.
Der SBB-Blogger Beat Bolliger in seiner Antwort auf eine Publikumsfrage weiter: "Du darfst nicht vergessen, dass wir ja Züge für die nächsten paar Jahrzehnte bestellt haben und laufend bestehende Fahrzeugflotten wieder für zig Jahre und Millionen von Kilometern fit machen – und all diese Züge sind nicht für den führerlosen Betrieb konzipiert. Nicht zu vergessen auch die ganzen Zugsicherungssysteme bis ETCS-Level 2, in welche die SBB laufend investiert und die dann flächendeckend eingesetzt werden müssten, um die Sicherheit für die Kunden zu gewährleisten."
Es werde also selbstverständlich auch in vielen Jahren noch Lokführerinnen und Lokführer geben, so das Fazit des SBB-Bloggers.
Eine mögliche Entwicklung in ferner Zukunft könne jedoch irgendwann die Trennung von Knoten und Strecken sein: "Führerlose Züge verkehren durch die Knoten, jene mit Lokführern dann auf den Strecken."
Führerlose Züge in der Schweiz
In der Schweiz sind bislang die U-Bahn in Lausanne, die Flughafenbahn in Kloten und das Zürcher Polybähnli führerlos unterwegs. Letzteres ist eine automatische Standseilbahn durch ein Wohnquartier, das Nostalgiebähnli gehört einem Unternehmen, das plötzlich und unfreiwillig ein bisschen Avantgarde im Thema ist: der UBS. (Marcel Gamma)

Loading

Mehr zum Thema

image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Die Digitalbank der BLKB kann loslegen

Die Fintech-Tochter der Baselland­schaftlichen Kantonalbank hat eine Finma-Lizenz erhalten. Der Markteintritt von Radicant ist für 2022 geplant.

publiziert am 12.5.2022
image

Swift ist neu an die Hyperscaler angeschlossen

Statt über ein eigenes Rechenzentrum soll zukünftig auch über die grossen amerikanischen Cloud-Anbieter auf das Finanztransaktions­netzwerk zugegriffen werden können.

publiziert am 28.4.2022