SUISA fordert massive Urheberrechts-Steuern

31. Januar 2005, 15:29
    image

    120 Franken Pauschalabgabe auf einem 1 GB MP3-Player?

    120 Franken Urheberrechtsgebühr auf einem 1 GB MP3-Player?
    Wie die "NZZ am Sonntag" gestern berichtete, fordert die SUISA, die Schweizerische Gesellschaft für die Rechte der Urheber musikalischer Werke, dass in Zukunft auch auf digitalen Medienplayern Abgaben erhoben werden. Diese Abgaben würde die Geräte zum Teil erheblich verteuern: Bei harddiskbasierten Musikplayern möchte die SUISA 1,04 Franken pro Gigabyte Speicherkapazität, bei Videoplayern sogar 1,27 Franken eintreiben. Und richtig teuer soll es bei Chip-basierten Geräten werden. Hier möchte die SUISA 12 Rappen pro Megabyte.
    Für die heute gebräuchlichen 512-MB-Flashplayer würden demnach mehr als 60 Franken, für ein Gerät mit 1 GB Flashspeicher mehr als 120 Franken fällig. Speziell bei billigeren Geräten bedeutete dies nach den heute üblichen Preisen eine Verteuerung um rund 50%.
    Wahrscheinlich wird die Suppe allerdings nicht ganz so heiss gegessen, wie sie von der SUISA gekocht wurde. Da die Verhandlungen der SUISA mit den Industrieverbänden, unter anderem der SWICO, Economiesuisse und dem Nutzerverband DUN, zu keiner Einigung führten, wird die "Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten (ESchK)" über die Forderung entscheiden müssen.
    Es ist also gut möglich, dass die ESchK den Tarif senkt. Die SWICO, der Schweizerische Wirtschaftsverband der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik, ist allerdings grundsätzlich gegen das "Giesskannenprinzip". Warum, erfahren Mitglieder von inside-channels.ch in diesem etwas ausführlicheren Artikel. (Hans Jörg Maron)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Der Wandel im Beschaffungsrecht

    Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

    Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

    publiziert am 3.2.2023