Suissedigital bietet online Security-Check

4. Februar 2021, 15:54
  • suissedigital
  • security
  • it-anwender
  • ausbildung
  • kmu
image

Der Test für Schulen oder Unternehmen soll Wissen zum Thema Cybersecurity vermitteln und überprüfen.

Der Wirtschaftsverband Suissedigital lanciert einen "Security-Check". Dieser soll die Öffentlichkeit für die Gefahren des Cyberraums sensibilisieren, heisst es in einer Mitteilung.
Das Angebot ist eine Erweiterung eines Security-Online-Tests, den der Wirtschaftsverband vergangenes Jahr publiziert hat. Der Security-Check soll Wissen vermitteln, um sich gegen Cyberkriminalität zu schützen, und biete eine Orientierungshilfe, schreibt der Verband. Gedacht sei er vor allem für den Einsatz in Unternehmen und Schulen.
Der Test sei auf Deutsch und Französisch sowie in zwei Schwierigkeitsstufen verfügbar. Wer den Security-Check absolviere, erhalte bei jeder Frage ein detailliertes Feedback zur gewählten Antwort sowie eine Gesamtauswertung. Hinzu kommen Merkblätter, die weitere Informationen bieten sollen.
"Obwohl – oder gerade weil – unsere Lernenden zur Generation der Digital Natives gehören, sind sie den Gefahren des Cyberraums besonders ausgesetzt. Der Security-Check unterstützt uns bei der Behandlung dieser Thematik im Unterricht", lässt sich Roger Fuchs von der Berufsfachschule Oberwallis in der Mitteilung zitieren. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022