Suissedigital meldet weniger TV- und mehr Telefoniekunden

3. Mai 2016, 12:09
  • telco
  • suissedigital
  • technologien
image

Die Kabelnetzbetreiber in der Schweiz haben im ersten Quartal 2016 erneut TV-Kunden verloren, dafür aber Internet- und Telefoniekunden gewonnen.

Die Kabelnetzbetreiber in der Schweiz haben im ersten Quartal 2016 erneut TV-Kunden verloren, dafür aber Internet- und Telefoniekunden gewonnen. Im klassischen Kerngeschäft der Branche, dem Fernsehen, büssten sie 127'000 Kunden innert Jahresfrist ein. Das sind 4,8 Prozent weniger als vor zwölf Monaten, wie der Branchenverband der Kommunikationsnetze Suissedigital heute in einem Communiqué schreibt. Ende März schauten noch 2,495 Millionen Haushalte übers Kabel TV. Zum Vergleich: Swisscom konnte im selben Zeitraum die Zahl der TV-Anschlüsse um 166'000 auf 1,37 Millionen steigern. Das ist ein Plus von 13,8 Prozent gegenüber 2015.
Auf der anderen Seite lockten die Kabelnetzbetreiber 78'900 neue Telefoniekunden an, so dass sie insgesamt 774'000 Festnetz- und Mobilfunkkunden haben. Der Löwenanteil mit 721'100 Kunden entfiel dabei auf die traditionelle Festnetztelefonie. Der erst 2014 gestartete Mobilfunk wuchs um 38'300 auf 52'900 Kunden. Auch im Breitbandinternet stieg die Zahl der Kunden um 37'400 auf 1,217 Millionen. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022