Sun-Altlasten kosten Oracle Millionenstrafe

1. Februar 2011, 13:03
  • international
  • oracle
  • hp
image

SAP-Erzrivale Oracle muss für sogenannte Kickback-Zahlungen der zugekauften Sun Microsystems mit 46 Millionen Dollar geradestehen.

SAP-Erzrivale Oracle muss für sogenannte Kickback-Zahlungen der zugekauften Sun Microsystems mit 46 Millionen Dollar geradestehen. Laut dem US-Justizministerium ist es Sun nachgewiesen worden, staatliche Stellen bei Neuanschaffungen hintergangen zu haben. Oracle konnte mit der Vergleichszahlung von 46 Millionen Dollar das schon seit 2004 laufende Verfahren nun beenden.
Neben den Rückvergütungen an Beratungsfirmen für öffentliche Stellen habe sich Sun illegaler Kaufanreize und Fehlinformationen bei Vertragsverhandlungen schuldig gemacht. Das habe die Verschwendung von Steuergeldern nach sich gezogen. Betroffen war unter anderem die amerikanische Post. Nach US-Recht darf kein Unternehmen von der Regierung mehr Geld verlangen als von Kunden aus der Privatwirtschaft. Diese Regel hat Sun verletzt.
Der nun geschlossene Vergleich mit Oracle ist aber offensichtlich nur Teil einer weitergehenden Untersuchung, die laut dem Justizministerium noch nicht abgeschlossen ist. Details dazu wurden bisher noch nicht bekannt, doch dürfte es sich zumindest auch um die Klage über überhöhte Preise Strafzahlungen ans Justizministerium leisten müssen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022