Sun holt Debian-Gründer Ian Murdock

20. März 2007, 13:44
  • debian
  • linux
image

Mit Ian Murdock wechselt eine bekannte Figur aus der Linux-Szene zu Sun Microsystems.

Mit Ian Murdock wechselt eine bekannte Figur aus der Linux-Szene zu Sun Microsystems. Murdock war zuletzt CTO bei der Linux Foundation, eine Non-Profit-Organisation, die sich um die Erhaltung von Standards in Linux kümmert. In früheren Jahren war Murdock bei der Entwicklung von Debian Linux dabei und gilt als einer der Gründer des Linux-Derivats.
Bei Sun wird Murdock für die Strategie für Betriebssysteme verantwortlich sein. Sun besitzt bekanntlich ein eigenes Unix (Solaris) und hat dieses in einer Open-Source-Version veröffentlicht schreibt Murdock, Sun müsse den "usability gap" (etwa: schlechtere Bedienbarkeit) zu Linux schliessen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Und Linux müsse eine klarere Rolle in Suns Plattform-Strategie spielen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die gefährlichsten Sicherheitslücken

Rund die Hälfte aller Ransomware-Angriffe auf Unternehmen erfolgen über ungepatchte Sicherheitslücken. Ein neuer Report von IBM Security nennt die grössten.

publiziert am 23.2.2022
image

Suse kündigt CentOS-Pendant Liberty Linux an

Offizielle Details sind noch spärlich, aber es scheint als dürften sich insbesondere Liebhaber des alten CentOS über das neue Produkt freuen.

publiziert am 24.1.2022
image

Tech-Konzerne gründen eBPF-Foundation

Google, Facebook, Microsoft und weitere wollen damit die "Berkeley Packet Filter"-Technologie unterstützen, die für den Linux-Kernel entwickelt wurde.

publiziert am 16.8.2021
image

Google unter­stützt Rust im Linux-Kernel

Als zweite Sprache im Kernel soll Rust die Sicherheit verbessern. Google finanziert nun den Initianten des Projekts.

publiziert am 21.6.2021