Sun kauft, veröffentlicht, vermietet und verschenkt

28. Juni 2005, 13:36
  • technologien
  • open source
image

Sun kauft den SOA-Spezialisten SeeBeyond, veröffentlicht Teile von Java Enterprise System und des Sun App-Servers und kündigt eine Miet-Workstation an.

Sun kauft den SOA-Spezialisten SeeBeyond, veröffentlicht Teile von Java Enterprise System und des Sun App-Servers und kündigt eine Miet-Workstation an.
Sun Microsystems gibt heute die Übernahme des Software-Herstellers SeeBeyond für 387 Millionen Dollar in bar bekannt. SeeBeyond ist ein Spezialist für SOA (Service Oriented Architecture) und die Integration von unterschiedlichen Geschäftsapplikationen. SOA ist ein zunehmend populäres Konzept für den Bau von Software, wo einzelne Programme über voneinander unabhängige "Services" miteinander kommunizieren. Die Software von SeeBeyond soll als "Java System Integration Suite" in Suns JES (Java Enterprise System) integriert werden.
Gestern kündigte der kalifornische Server- und Unix-Spezialist die Veröffentlichung von zwei Bestandteilen seiner Java-Software-Umgebung an. Unter der eigenen Open-Source-Lizenz CDDL soll der Code der einfachsten Version des Application Servers und des System Enterprise Server Bus kostenlos verfügbar werden. Sun wurde in den letzten Jahren immer wieder kritisiert, weil der Code der Java-Umgebungen nicht veröffentlicht wurde. Nun hofft man, mit der Veröffentlichung des Betriebssystems Solaris und Teilen von JES mehr Entwickler auf die eigene Plattform locken zu können und damit langfristig gegenüber Microsofts .Net-Welt bestehen zu können.
Sun Applikationsserver ist allerdings im Vergleich zu Alternativen wie JBoss und Bea recht wenig verbreitet.
Einsteiger Workstation für $29.80 pro Monat
Ausserdem wurde gestern der Java-Welt eine sehr günstige Workstation, die sich besonders gut für die Software-Entwicklung eignen soll, vorgestellt. Die Ultra 20 Workstation gibt es für 29.80 Dollar pro Monat inklusive der Java-Entwicklungsumgebung von Sun und Support und Updates. Man kann die Kiste, die sich für Software-Entwicklung, CAD und wissenschaftliche Anwendungen eignet, auch für 895 Dollar (alle Preise gelten für die USA) ohne Software und Support kaufen.
180 Millionen für Studis, Wissenschafter und Game-Entwickler
Ebenfalls im Bemühen eine möglichst grosse Gemeinde für die eigene Software- und Hardwareplattformen zu gewinnen, hat Sun heute ein Subventionsprogramm für StudentInnen, Wissenschafter und Spiele-Entwickler angekündigt. Im Programm (gemäss Sun hat es einen Wert von 180 Millionen Dollar) sind Gratis-Software, Kurse, Online-Diskussionsgruppen, die Mitgliedschaft im Sun Developer Network und 10% auf Bücher bei Barnes & Noble enthalten. Zudem kann man sich für Stipendien in Form von kostenloser Soft- und Hardware bewerben. (Christoph Hugenschmidt)
(Interessenbindung: Sun Microsystems (Schweiz) ist als "Launch-Partner" ein wichtiger Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hausmitteilung: 1 Jahr nach unserem Relaunch

Wir gingen heute vor einem Jahr mit der neuen Website live. Was ist in dieser Zeit geschehen?

publiziert am 31.1.2023 1