Sun öffnet Sparc - vor allem für Linux

14. Februar 2006, 17:29
  • international
  • open source
image

If you can't beat'em, join'em.

If you can't beat'em, join'em.
Sun hat wie im Dezember angekündigt und unter eine Open Source-Lizenz gestellt. Zukünftige 64-Bit Sparc-Prozessoren sollen auf der gleichen Architektur basieren, so dass Sun im Prinzip die ganze Sparc-Plattform öffnet.
Wie nun klarer wird, möchte Sun damit vor allem erreichen, dass weitere Betriebssysteme neben Solaris auf die neuen Chips portiert werden. "Wenn wir Linux- oder BSD-ports für den UltraSPARC T1 hätten, würde dies den Sparc-Markt deutlich ausweiten", erklärte zum Beispiel Suns President Jonathan Schwartz anlässlich der Ankündigung an der gerade stattfindenden Open Source Business Conference in San Francisco. Und im Gespräch mit dem 'Wall Street Journal' im Vorfeld meinte er: "Uns geht es dabei nicht darum, unsere installierte Basis zu stabilisieren. Nun geht es uns darum, die der anderen anzugreifen."
Durch die Veröffentlichung der Spezifikationen, zum Beispiel der kompletten "Instruction Sets" soll die Portierung von anderen Betriebssystemen und Applikationen, insbesondere Linux, auf die Sparc-Plattform stark erleichtert werden. Zwar gibt es schon Linux-Installationen auf Sparc-Maschinen, aber diese werden meist nicht von grösseren Linux-Anbietern unterstützt.
Sun rückt damit von seiner bisherigen Strategie ab, die Verbreitung seiner Sparc-Server durch die exklusive Verbindung mit dem von Sun als überlegen angepriesenen eigenen Betriebssystem Solaris zu fördern. Dabei geht es wahrscheinlich weniger um "Linux-only" auf Sparcs. Ein wichtigerer Punkt könnte der Wunsch von manchen Kunden sein, verschiedene Betriebssysteme gleichzeitig benutzen zu können, ein Feature das einige Konkurrenten anbieten können.
Die Frage ist allerdings noch, ob die Open Source-Anbieter mitspielen.
Handlungsbedarf besteht jedenfalls. Gemäss Zahlen von Gartner wurden zum Beispiel im dritten Quartal des letzten Jahres 400'000 Linux-Server verkauft, 44 Prozent als ein Jahr davor. Bei Solaris-Servern dagegen sank der Absatz um 4 Prozent auf 72'000. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1