Sun testet neues Vertriebsmodell

9. Januar 2007, 17:36
  • rechenzentrum
image

Der US Unix-Spezialist Sun Microsystems hat heute ein neues Vertriebsmodell vorgestellt.

Der US Unix-Spezialist Sun Microsystems hat heute ein neues Vertriebsmodell vorgestellt. In dem Modell werden die Sun Blade Server der 8000-Serie nicht einfach verkauft und dem Kunden ins Rechenzentrum gestellt, sondern während 42 Monaten dreimal mit neuen Komponenten ersetzt. Mit dem "Sun Refresh Service", wie das Angebot heisst, bleibe der Kunde immer im Besitz der fortschrittlichsten Technologie, bezahle aber nur etwa die Hälfte des Preises von traditionellen Kaufmodellen.
Der "Sun Refresh Service" ist (vorläufig?) erst in den USA erhältlich. Es gibt monatlich, quartalsweise und jährliche Zahlungsweisen.
Auf diese Art angepriesen werden neue Blade-Server-Module von Sun (X8420). Die einzelnen "Blades" haben je 4 Sockel für AMD 2-Kern-Prozessoren (2.8 GHz). Damit und mit einem "extrem vielseitigen" I/O-System seien die Blade-Server die "schnellsten der Welt", so Sun. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022