Sun wie angekündigt rot – tiefrot

31. Oktober 2008, 10:39
  • international
  • geschäftszahlen
image

Sun musste 1.

Sun musste 1. Quartal seines Geschäftsjahres 2009, das am 28. September endete, wie bereits angekündigt einen schweren Verlust verbuchen. Dieser beläuft sich, wie Sun nun bekannt gab, auf 1,68 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr verzeichnete Sun im gleichen Quartal noch 89 Millionen Dollar Gewinn.
Doe Höhe des Verlusts resultierte vor allem daraus, dass der Bilanzwert des 2005 für rund 4,1 Milliarden Dollar übernommenen Storage-Spezialisten StorageTek ein weiteres Mal nach unten korrigiert wurde, dieses Mal um happige 1,45 Milliarden Dollar. Dazu kamen noch Restrukturierungskosten von 63 Millionen Dollar und weitere Sondereffekte. Trotzdem, auch unter Abrechnung wirklich aller Sondereffekte hätte der Verlust noch 65 Millionen Dollar betragen. Gleichzeitig sank der Umsatz verglichen mit dem entsprechenden Quartal des Vorjahrs um 7 Prozent auf 2,99 Milliarden Dollar.
Sun CEO Jonathan Schwartz erklärte, dass Sun die Auswirkungen der wirtschaftlichen Krise spüre, vor allem auch im Geschäft mit seinen traditionellen High-end-Kunden, sprich dem Finanzsektor. Für die Zukunft zeigte er sich aber zuversichtlich. Sun werde die Flaute gut überstehen, unter anderem dank seinem Vorrat an flüssigen Mitteln von immer noch etwas über 3 Milliarden Dollar, und sei gut positioniert, um der grösste Nutzniesser der „Open-Source-Revolution“ sowohl bei Software als auch Hardware zu werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1