Sun: "Wir sind kein Hardware-Hersteller"

2. November 2004, 13:20
  • rechenzentrum
image

Man spricht am Finance-Forum über Kernapplikationen, Outsourcing und Gemeinschaftswerke. Aber man spricht nicht über Hardware. Wie geht ein Hardware-Hersteller damit um? Inside-it.ch unterhielt sich mit Peter Meinel, dem Sun-Spezialisten für die Finanzindustrie.

Sun schwört auf Open Source und attackiert den Markt mit günstigen Boxen auf der Architektur der x86-Prozessoren unter Linux. Oder doch nicht? Unser Gespräch mit Peter Meinel, europaweit bei Sun für das Geschäft mit der Finanzindustrie zuständig, brachte erstaunliches zu Tage. Linux, so Meinel, sei heute nicht mehr wirklich 'Open Source', da im Enterprise-Segment nur zwei Firmen dominierten. Und Sun trete nicht mehr als Hardware-Hersteller auf, sondern als Plattform-Anbieter im Verbund mit Software-Herstellern und Integratoren.
Lesen Sie unseren Feature-Artikel zur Sun-Strategie im Finanzumfeld. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022