Sunrise, Axpo und WZ lancieren BLUnet für Blaulicht-Organisationen

6. Juni 2017, 15:08
  • telco
  • sunrise
  • axpo
  • polycom
image

Mit BLUnet bieten Sunrise, Axpo und WZ-Systems ein Netz für die Sprach- und Datenkommunikation für Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS), teilt der Telco heute mit.

Mit BLUnet bieten Sunrise, Axpo und WZ-Systems ein Netz für die Sprach- und Datenkommunikation für Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS), teilt der Telco heute mit. BLUnet ist eine Ergänzung zu Polycom, dem Sprachfunknetz des Bundes, sagt uns Sunrise auf Anfrage.
Bekanntlich wird im Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) respektive im Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) diskutiert, wie das künftige sichere Datenverbundnetz (SDVN), "Polydata", für die BORS aussehen soll. Diese Frage ist noch nicht geklärt. BLUnet könnte, wie auch "Public-Safety-LTE" von Swisscom eine mögliche Alternativen zu Polydata sein.
Die BLUnet-Partner sind der Meinung, dass Bund und Kantone im Rahmen ihrer Evaluationen eine Lösung mit Partnern aus der Privatwirtschaft in ihre Überlegungen einbeziehen sollten, schreibt Sunrise auf Anfrage weiter. Es gehe nicht um eine "Entweder-Oder-Frage": Bestehende Lösungen von Bund und Kantonen könnten in eine BLUnet-Lösung integriert werden.
Axpo und WZ-Systems versprechen Ausfallsicherheit
Die im aargauischen Lupfig ansässigen Funkspezialisten WZ-Systems (früher Wassmer + Zürcher Antennensysteme) haben das auf der LTE-Technologie basierende Kommunikationssystem BLUnet in Zusammenarbeit mit dem Energiekonzern Axpo entwickelt und vergangenes Jahr auf dem Sunrise-Netz an zwei Grossveranstaltungen getestet. Nach abgeschlossenen – und eigenen Angaben zufolge erfolgreichen Tests – geben die drei Unternehmen eine Erweiterung ihrer Zusammenarbeit bekannt. Man könne nun den Rettungs- und Sicherheitskräften skalier- und ausbaubare Lösungen für die krisensichere Kommunikation bieten, so eine Sunrise-Mitteilung von heute.
Jeder der drei Partner stelle seine Kernkompetenzen für BLUnet zur Verfügung, so die Mitteilung. Axpo sei als Carrier in diversen Data Center in der Schweiz präsent und biete ein flächendeckendes Netz von Zugangspunkten. Durch das eigene Glasfasernetz mit redundanten, ausfallsicheren Verbindungen, autonomer Stromversorgung und Zwei-Plattformen-Strategie erbringe Axpo zuverlässige und hochverfügbare Datenverbindungen. Axpo arbeite im Bereich Datenkommunikationsservices bereits seit Längerem mit WZ-Systems zusammen, um gemeinsam Produkte zu entwickeln und den Kunden Lösungen aus einer Hand zur Verfügung zu stellen.
Für die Übertragung über BLUnet verspricht Sunrise bei einer allfälligen Überlast im Mobilfunknetz die höchste Priorisierung für Telefonie und mobile Datendienste. Bei spezifischen Bedürfnissen, so schreibt Sunrise, sollen künftig garantierte mobile Bandbreiten angeboten werden. Neben der 4G-Abdeckung und dem 5G-Ausbau greife BLUnet bei Grossveranstaltungen auf die temporären Netzwerkerweiterungen von Sunrise zurück. Mobile Mobilfunkanlagen sollen den BORS so ausreichende Kapazität und Abdeckung für ihre mobile Sprach- und Datenkommunikation bieten.
Frequenzvergabe noch in Diskussion
Ende letzten Monats wurde eine erste Konsultation zur Vergabe von verschiedenen Mobil-Frequenzbänder gestartet. Zur Diskussion steht auch, ob im 700 MHz-Bereich ein Teil einem "Public Safety-IMT" zugeteilt werden soll. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1