Sunrise bietet Internet-Security auch für mobile Geräte

11. September 2017, 10:10
  • security
  • sunrise
  • kaspersky
  • smartphone
image

Für Privatnutzer und Kleinunternehmen lanciert Sunrise die Sicherheitslösung Surf Protect.

Für Privatnutzer und Kleinunternehmen lanciert Sunrise die Sicherheitslösung Surf Protect. Man biete einen zusätzlichen Schutz über das Sunrise-Netz und warne Nutzer vor dem Besuch schädlicher Domains, Phishing oder Ransomware. "Egal ob PC, Laptop, Tablet, Smartphone oder TV und Spielkonsolen – jedes Gerät, das über einen Sunrise-Router oder eine Sunrise-SIM-Karte mit dem Internet verbunden wird, ist automatisch geschützt", fasst CEO Olaf Swantee das Angebot zusammen.
Je nach Ausführung kostet Surf Protect zwischen 2,90 Franken – für den Schutz eines einzelnen Geräts – bis zehn Franken monatlich, für den Schutz von sämtlichen mobilen Geräte in einem Haushalt und allen Geräte, die mit dem Sunrise Router verbunden sind. Die Leistungsfähigkeit oder die Akkulaufzeit der Geräte würden durch Surf Protect nicht beeinträchtigt, schreibt Sunrise.
Gleichzeitig teilt der Telco mit, dass man neu die Security-Lösung für Kinder, Kaspersky Safe Kids, vertreibt. Die Lösung biete verschiedene Kontroll- und Einstellungsmöglichkeiten für Eltern. Etwa können Internet- und App-Nutzungszeiten beschränkt oder vordefinierte Webinhalte gesperrt werden. Gleichzeitig erlaubt die Lösung, den Standort des Smartphones zu ermitteln und ermöglicht die Überwachung von Anrufen und SMS auf Android-Geräten. Die Kaspersky-Lösung funktioniert auf iOS, Android, Windows und Mac. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022