Sunrise bringt GPS-Gerät, das auch telefonieren kann

15. Oktober 2009, 11:33
  • telco
  • sunrise
  • smartphone
image

Der Telekommunikationsanbieter Sunrise hat heute vormittag das Smartphone G60 von Garmin-Asus als Europapremiere präsentiert.

Der Telekommunikationsanbieter Sunrise hat heute vormittag das Smartphone G60 von Garmin-Asus als Europapremiere präsentiert. Das "nüvifone G60" sei, so Sunrise und Vertreter von Garmin, "das ideale Mobiltelefon für Menschen, die ein Touchscreen-Gerät mit professioneller GPS-Navigation suchen". In der Tat erinnert die Bedienoberfläche und das Handling des Telefons auch eher an ein Navigationsgerät als ein Telefon. Das ist allerdings auch nicht weiter erstaunlich, ist Garmin doch bisher eher als Hersteller von Navigationsgeräten bekannt.
Das unter dem Betriebssystem Linux laufende Smartphone verfügt unter anderem über ein 3,55-Zoll-Touchscreen-Display, eine 3 Megapixel-Kamera, WLAN, Bluetooth und diverse positionsabhängige Anwendungen wie Wetter in Echtzeit (das sieht man allerdings auch bei einem Blick aus dem Fenster), Google Local-Suche und ähnliches. Das Kartenmaterial von 42 Ländern Europas ist fest im Gerät installiert, so dass keine Gebühren für ein allfälliges Nachladen von Karten bei der Navigation anfallen.
Ein erster kurzer Test des "nüvifone G60" (die versammelte Presseschar musste den Ort der Präsentation per Navigation selber finden) funktionierte zwar ohne Probleme. Allerdings wechselte das Gerät immer wieder vom Fussgänger- in den Automodus zurück und warnte die Navigierer so etwa vor dem Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h (auf der für den Autoverkehr gesperrten Bahnhofstrasse in Zürich).
Das "nüvifone G60" ist ab sofort bei Sunrise und Digitec ab 1 Franken mit Abo erhältlich. Ohne Abo kostet das Gerät bei Sunrise 848 Franken, bei Digitec 679 Franken. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022
image

Orange verstärkt sich im Bereich Cybersecurity

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telcos, hat die Cybersecurityspezialisten SCRT und Telsys aus der Westschweiz akquiriert.

publiziert am 14.11.2022
image

Swisscom bietet direkte Anbindung an AWS-Cloud

AWS-Kunden sollen via private Swisscom-Glasfasern statt übers Internet auf die Schweizer RZs des Hyperscalers zugreifen können. Für Azure gibts das Angebot schon seit 2 Jahren.

publiziert am 10.11.2022