Sunrise denkt an Verkauf und Rückmiete von Sendemasten

26. Januar 2017, 08:46
  • telco
  • sunrise
image

Der Telekomkonzern Sunrise erwägt den Verkauf von Handynetz-Masten.

Der Telekomkonzern Sunrise erwägt den Verkauf von Handynetz-Masten. Derzeit befinde sich Sunrise in einer Vorstufe der Abklärungen dazu, ob möglicherweise ein grosser Teil der passiven Masteninfrastruktur veräussert werden soll, teilte Sunrise heute Donnerstag mit.
Natürlich will der zweitgrösste Telco der Schweiz die Zahl seiner Sendeanlagen nicht drastisch reduzieren. Die Masten würden danach zurückgemietet. Dadurch könnte Sunrise Investitionskosten in operative Kosten umlagern.
Mit seiner Mitteilung reagierte das Unternehmen auf entsprechende Spekulationen in den Medien. Ein solcher Schritt würde eine raschere Entschuldung der Gesellschaft ermöglichen. Allerdings sei weder sicher, ob eine solche Transaktion tatsächlich umgesetzt oder zu welchen Konditionen dies geschehen würde.
Sunrise überprüfe laufend, wie das volle Potential seines Netzwerks ausgeschöpft werden könne, schreibt das Telekomunternehmen weiter. Die langfristige Strategie von Sunrise sehe vor, das beste Mobilnetzwerk zu haben. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022