Sunrise entbündelt erste Ortszentrale

27. November 2007, 16:29
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
image

Der zweitgrösste Schweizer Telekom-Anbieter Sunrise zeigte heute Medien- und Behördenvertretern die erste gemeinsam mit Swisscom genutzte (sprich: entbündelte) Ortszentrale.

Der zweitgrösste Schweizer Telekom-Anbieter Sunrise zeigte heute Medien- und Behördenvertretern die erste gemeinsam mit Swisscom genutzte (sprich: entbündelte) Ortszentrale. Sunrise bezeichnet dies als "Meilenstein in der Liberalisierung des Schweizer Telekommunikationsmarkts".
Sunrise investiert mehrere hundert Millionen Franken in die Ausweitung seines Netzes auf 80 Prozent der Schweizer Haushalte bis Ende 2010. 120 weitere Vermittlungszentralen in Zürich, Bern, Basel, Genf, Lausanne, Luzern, Rapperswil und Winterthur werden in den nächsten 14 Monaten hinzukommen. Sunrise möchte noch in diesem Jahr auf entbündeltem Zugang basierende Telekom-Dienste für Geschäftskunden zur Verfügung stellen, ab Frühjahr 2008 auch für Privatkunden.
Die Entbündelung der letzten Meile soll günstigere Preise für Endkonsumenten herbeiführen. Die Swisscom-Konkurrenten – Sunrise voran – haben allerdings den von Swisscom verlangten Zugangspreis von 33.40 Franken (inkl. MWSt.) pro Teilnehmeranschluss als überhöht bezeichnet und bei der Kommunikationskommission (ComCom) Beschwerden platziert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022