Sunrise investiert: 100 neue Stellen, mehr Aufträge für Zulieferer

20. Januar 2009, 16:41
  • telco
  • sunrise
image

Sunrise antizyklisch. Der zweitgrösste Schweizer Telco forciert den Netzausbau.

Sunrise antizyklisch. Der zweitgrösste Schweizer Telco forciert den Netzausbau.
Nach all den Meldungen über krisenbedingten Stellenabbau bei ICT-Unternehmen geht es für einmal wieder in die andere Richtung: Sunrise, Nummer zwei unter den Schweizer Telekommunikationsunternehmen, will verstärkt investieren und im Laufe dieses Jahres rund 100 neue Stellen schaffen.
Die meisten dieser Stellen werden in den neuen Sunrise Centers entstehen, die bis Ende Jahr eröffnet werden sollen. Sunrise plant einen Ausbau seines Shopnetzes von derzeit 54 auf 72 Filialen.
Sunrise investiert aber nicht nur in den Ausbau seiner Ladenkette, sondern will auch seine Netzwerke schneller als bisher geplant ausbauen. Statt Ende 2010 will Sunrise nun schon Ende dieses Jahres 80 Prozent der Schweizer Bevölkerung über eigene Infrastruktur erreichen beziehungsweise mit "entbündelten" Angeboten bedienen können. Ausserdem soll auch das Mobilfunknetz schneller ausgebaut werden.
Sunrise will zu diesem Zweck ursprünglich für 2010 geplante Investitionen schon 2009 tätigen, was zu einer Verdoppelung des Auftragsvolumens für Drittunternehmen im laufenden Jahr führen soll. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Sunrise stagniert im zweiten Quartal

Nach dem guten ersten Quartal ist die Nummer 2 der hiesigen Telekom-Anbieter im zweiten Quartal nicht vom Fleck gekommen.

publiziert am 29.7.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1