Sunrise klagt wegen Swisscom-ADSL ohne Festnetzgebühr

3. September 2007, 14:30
  • telco
  • swisscom
image

Am letzten Montag hatte Swisscom für seine Kunden eine Änderung bei den Bedingungen für ADSL-Internetanschlüse --http://www.

Am letzten Montag hatte Swisscom für seine Kunden eine Änderung bei den Bedingungen für ADSL-Internetanschlüse bekannt gegeben: Kunden mit Bluewin DSL 3500 oder DSL 5000 müssen nicht mehr unbedingt auch die Grundgebühr von 25,25 Franken für einen Festnetz-Telefonanschluss bezahlen, sondern können ihr ADSL-Abo auch mit einem Handyabo bei Swisscom Mobile kombinieren. Wie die 'Sonntagszeitung' gestern berichtete, will sunrise nun wegen diesem Angebot Klage bei der Wettbewerbskommission einreichen. Eine entsprechende Anzeige werde gegenwärtig ausgearbeitet.
Das neue Angebot soll vor allem Kunden locken, die nur oder fast nur noch mit dem Handy telefonieren. Es gilt nur für die Abos "Natel swiss liberty" und "Natel pro" für Privatkunden sowie "Natel business" und "Natel CMN" für Geschäftskunden.
"Swisscom hat im Breitbandinternet einen Marktanteil von 50 Prozent und missbraucht nun diesen, um Mobilkunden an sich zu binden", erklärte Sunrise-Chef Christoph Brand gegenüber der 'Sonntagszeitung'.
Swisscom hingegen stellt sich auf den Standpunkt, dass ja auch jeder andere Anbieter die Festnetzgebühr für seine Kunden übernehmen könnte, wie dies Swisscom Mobile beim neuen Angebot mache.
Für die anderen Anbieter ist die Rechnung allerdings nicht unbedingt attraktiv. Als Wiederverkäufer der Internetanschlüsse von Swisscom Wholesale beträgt ihre Marge typischerweise wenige Franken pro Monat und Kunde. Übernehmen sie die Festnetzgebühr, wird ein solcher Internet-Kunde automatisch defizitär, was zuerst durch zusätzliche Handy-Einnahmen wettgemacht werden muss. Die Swisscom muss im Prinzip dieselbe Rechnung anstellen, nur fallen bei ihr – für den Gesamtkonzern betrachtet - nur die tatsächlichen Kosten für den Unterhalt (inklusive Investitionen) eines "unbenutzten" Festnetzanschlusses an. Wie hoch diese genau sind, ist ein altes Streitthema unter den Telcos. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022