Sunrise lanciert ISDN - und eine Handyversicherung

2. Juli 2010, 13:28
  • telco
  • sunrise
image

Der Telekommunikationskonzern Sunrise bietet neu auch ISDN-Telefonanschlüsse an.

Der Telekommunikationskonzern Sunrise bietet neu auch ISDN-Telefonanschlüsse an. "ISDN comfort", so der Name der Option, ermöglicht gleichzeitiges Telefonieren oder das Versenden von Telefax auf zwei Linien sowie die Verwendung von bis zu drei unterschiedlichen Rufnummern, schreibt Sunrise in einer Mitteilung.
Nachdem die Entbündelung der "letzten Meile" durch Sunrise rund 80 Prozent der Haushalte erreicht hat, kann nun also auch Sunrise die nicht mehr ganz taufrische ISDN-Technologie anbieten. Preislich bietet Sunrise "ISDN comfort" mit einer Abogebühr von Fr. 9.90 im Monat deutlich günstiger an als Konkurrent Swisscom. Allerdings ist ISDN bei Sunrise nur als Option zu den Abos "click&call+ 5000" oder "click&call 15000+" erhältlich.
Für Mobile-Kunden bietet Sunrise nun auch eine Handy-Versicherung in zwei Varianten an. Mit "Sunrise protect" ist das Handy unter anderem gegen Sturz-, Druck-, Schlag- und Wasserschäden geschützt. Mit "Sunrise call protect" kann man sich zudem gegen die missbräuchliche Nutzung des Mobiltelefons durch Diebe versichern. Die monatliche Versicherungsprämie für "protect" ist abhängig vom Neupreis des Handys und bewegt sich bei einer Versicherungslaufzeit von zwölf Monaten zwischen Fr. 5.90 (Gerätepreis zwischen 0 und 299 Franken) und Fr. 11.90 (Gerätepreis zwischen 900 und 1499 Franken). "call protect" kostet monatlich einen Franken. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1