Sunrise und Co. – IT-Community spendet für Tsunami-Opfer

3. Januar 2005, 12:08
image

Sunrise spendet 100'000 Franken und lanciert ebenso wie Orange eine SMS-Spendenaktion. Und auch international beteiligen sich IT-Firmen an den Hilfsaktionen.

Gegenwärtig verblassen die meisten anderen Nachrichten vor der Tragweite der Auswirkungen der verheerenden Flutwelle in den Ländern rund um den Indischen Ozean. Erfreulich ist es, dass sich auch viele Unternehmen aus der IT-Industrie anschicken, bei den Hilfsbemühungen für die betroffenen Menschen mitzumachen.
In der Schweiz spendet zum Beispiel Sunrise 100'000 Franken. Gleichzeitig hat Sunrise zusammen mit Caritas Schweiz eine SMS-Spendenaktion lanciert, an der sich Sunrise-Kunden beteiligen können. Mit einem SMS an die Nummer 9889 mit dem Kennwort "Asien" kann man einen Franken spenden.
Auch Orange hat bereits am 30.12. in Zusammenarbeit mit der UNICEF eine gleichartige SMS-Aktion gestartet. Die Nummer für Orange-Kunden lautet 864233, als Kennwörter kann man "Seebeben", "Tsunami", "Asien", "Asia", "Asie", "seisme", oder "terremoto'" benutzen. Pro SMS gehen fünf Franken an die UNICEF-Nothilfe.
Auf internationaler Ebene hat unter anderem Microsoft rund 3,5 Millionen Dollar für die Tsunami-Opfer versprochen. 2 Millionen davon will das Unternehmen selbst spenden, etwa 1,5 Millionen Dollar sollen unter den Microsoft-Angestellten gesammelt werden. Cisco hat 2,5 Millionen Dollar gespendet, wovon rund 500'000 Dollar von den Angestellten kommen, und die Michael & Susan Dell Foundation hat eine Spende von 3 Millionen Dollar angekündigt.
Diese Aufzählung aus dem IT-Umfeld ist sicher höchst unvollständig ist. Sie beruht auf den bisher bei uns eingegangenen Pressemitteilungen und anderen Quellen. Bitte benützen Sie die Kommentarfunktion, falls sie von weiteren Spenden und Spendenaktionen wissen und die inside-it- und inside-channels-Leser darauf aufmerksam machen wollen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 4
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023