Sunrise UPC will bald nur noch Sunrise heissen

24. September 2021, 09:47
image

Geht es nach CEO André Krause, wird ein Produkteportfolio unter dem Namen Sunrise lanciert.

Nach dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC will der vereinte Telekomkonzern künftig eine einheitliche Marke haben. "Wir werden unser Markenportfolio in Richtung einer Hauptmarke entwickeln", sagte Sunrise UPC-Chef André Krause in einem Interview mit den 'CH-Media'-Zeitungen.
"Aber es wird noch einige Monate oder Quartale dauern, bis wir überall und bei allen Produkten unter einer einheitlichen Marke auftreten. Wir können nicht einfach eine Marke wegnehmen, sondern müssen das vorbereiten und die Kunden begleiten", sagte der CEO des zweitgrössten Schweizer Telcos weiter.
Auf die Frage nach der Zukunft der verschiedenen TV-Boxen und Wlan-Router für Sunrise- und UPC-Kunden sagte Krause: "In den nächsten Monaten, vielleicht schon Wochen werden wir ein gemeinsames Produkteportfolio unter dem Namen Sunrise lancieren."
Bei den Glasfasernetzen will Sunrise UPC expandieren. "Wir erreichen 35 bis 40% der Bevölkerung über Glasfaserkabel. Es dauert nun weitere 5 bis 7 Jahre, bis wir auf 60 bis 65% kommen ", sagte Krause. Bei den verbleibenden Haushalten mache es ökonomisch keinen Sinn, sie zu erschliessen.
Bis ins Jahr 2013 sei die Schweiz europaweit an der Spitze bei der Abdeckung im Glasfasernetz gewesen. Heute sei man nicht mal mehr in den Top 20. Wenn die geltenden Restriktionen nicht lösbar seien, würden die Ballungsgebiete in einen Datenstau kommen, so Krause weiter. "Es braucht jetzt Entscheidungen, wenn wir bei den Infrastrukturen wie 5G die Führungsposition nicht in den nächsten Jahren oder sogar Quartalen verlieren wollen."

Loading

Mehr zum Thema

image

Ja, die Stimmung ist getrübt, aber …

Noch ist die Geschäftslage laut Konjunkturforschern besser als zum Jahresauftakt. Der ICT-Branchenverband bleibt "vorsichtig optimistisch", sofern es nicht zu einem Strommangel kommt.

publiziert am 5.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022