Sunrise verhandelt über Gesamtarbeitsvertrag

25. November 2008, 09:44
  • telco
  • sunrise
image

Bald könnte es nach Swisscom auch bei Sunrise, dem zweitgrössten Telekommunikationsunternehmen in der Schweiz, einen Gesamtarbeitsvertrag geben.

Bald könnte es nach Swisscom auch bei Sunrise, dem zweitgrössten Telekommunikationsunternehmen in der Schweiz, einen Gesamtarbeitsvertrag geben. Zumindest haben die Sunrise-Führung, die Gewerkschaft Kommunikation sowie Vertreter der Mitarbeitenden von Sunrise entsprechende Verhandlungen aufgenommen, und alle Beteiligten äussern sich positiv zu diesem Schritt.
Der Gewerkschaftschef Alain Carrupt begrüsst „diese Öffnung und die Bemühungen von Sunrise, als sozial verantwortliches Unternehmen zu handeln.“ Alexander Drews, der Präsident der Mitarbeitendenvertretung, kommentiert: „Ein GAV ist dann ein guter Schritt, wenn er Mitarbeitenden und Unternehmung gleichermassen eine gute Ausgangslage für künftige Entwicklung bietet.“ Und der Sunrise-CEO Christoph Brand lobt „Swissness“ und Sozialpartnerschaft: „Mit diesem Schritt bekräftigt Sunrise, dass sie als Schweizer Unternehmen Wert auf die Tradition der Sozialpartnerschaft legt.“
Die Gespräche sind allerdings noch ganz am Anfang. In den nächsten Wochen muss nun zuerst einmal ein Zeitplan für die Verhandlungen festgelegt werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023