Sunrise verlängert Swisscom-Vertrag nur bis 2022

24. August 2018, 13:09
  • telco
  • sunrise
image

Bei der gestrigen --https://www.

Bei der gestrigen Bekanntgabe der Zahlen hat Sunrise erfragt. Die Antworten würden auf die langsame Emanzipation der Sunrise von Swisscom verweisen, heisst es in dem Bericht .
Denn die kürzere Vertragslaufzeit begründet Sunrise damit, dass die Glasfaseranschlüsse bedeutender werden. Da dafür nicht nur Swisscom, sondern auch lokale Energieversorger Netze aufgebaut haben, spiele diese Konkurrenz Sunrise in die Hände. Dort erwarte man also, dass die Energieversorger in den Städten zu bedeutenderen Partnern aufsteigen.
Als zweiten Grund wird genannt, dass Sunrise auf den Technologiewandel im Mobilfunk setze und schon bald die Funknetze mit dem neuen Standard 5G aufgerüstet haben will. "Dieser erlaubt eine schnellere Übertragung und gilt im Privatkundenbereich als Alternative für die alten Kupferanschlüsse", schreibt die 'NZZ'. So hoffe Sunrise, dank dem eigenen 5G-Netz in ländlichen Gebieten bald weniger stark auf die Kupferleitungen von Swisscom angewiesen zu sein. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023