Sunrise wird Webconferencing-Anbieter (mit Update)

2. September 2010, 12:31
  • international
  • sunrise
  • adobe
image

Sunrise bietet Geschäftskunden unter dem Namen "Sunrise WEB Conferencing" neu eine Komplettlösung für die Durchführung von Webkonferenzen an.

Sunrise bietet Geschäftskunden unter dem Namen "Sunrise WEB Conferencing" neu eine Komplettlösung für die Durchführung von Webkonferenzen an. Die Lösung kann laut Sunrise in verschiedenen Hosting-Varianten beziehungsweise als Service bezogen oder auch vom Kunden selbst betrieben werden.
Das Angebot von Sunrise basiert auf Adobes Web-Conferencing-Software Acrobat Connect Pro. Als Lösungs- und Integrationspartner hat Sunrise deshalb auch den Zürcher Adobe-Spezialisten Absolute Development an Bord geholt. Acrobat Connect Pro ermöglicht unter anderem Videokonferenzen, das Teilen und gemeinsame Bearbeiten von Präsentationen und anderen Files sowie die Einrichtung von individuellen virtuellen Konferenz- und Klassenräumen (Benutzeroberflächen). Die Endanwender müssen zur Benützung auf ihren Clients nur einen Flash-Player installiert haben.
Sunrise WEB Conferencing soll laut Mitteilung von heute ab September und "ab 400 Franken pro Monat" erhältlich sein. Leider konnten wir noch nicht in Erfahrung bringen, wofür dieser Preis genau gelten würde. Eine Website mit näheren Informationen zum Pricing scheint Sunrise bisher noch nicht aufgeschaltet zu haben. (hjm)
(Update 3.9.: Wie uns Sunrise mittlerweile mitteilte, soll das Basispaket einen eigenen gehosteten Webconferencing-Server, mit dem bis zu 500 Teilnehmer gleichzeitig bedient werden können, umfassen. Weitere Informationen sollen später unter www.sunrise.ch/webconf zu finden sein, wann die Seite online geht, ist aber noch nicht klar.)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023