Sunrise wird Webconferencing-Anbieter (mit Update)

2. September 2010 um 12:31
  • international
  • sunrise
  • adobe
image

Sunrise bietet Geschäftskunden unter dem Namen "Sunrise WEB Conferencing" neu eine Komplettlösung für die Durchführung von Webkonferenzen an.

Sunrise bietet Geschäftskunden unter dem Namen "Sunrise WEB Conferencing" neu eine Komplettlösung für die Durchführung von Webkonferenzen an. Die Lösung kann laut Sunrise in verschiedenen Hosting-Varianten beziehungsweise als Service bezogen oder auch vom Kunden selbst betrieben werden.
Das Angebot von Sunrise basiert auf Adobes Web-Conferencing-Software Acrobat Connect Pro. Als Lösungs- und Integrationspartner hat Sunrise deshalb auch den Zürcher Adobe-Spezialisten Absolute Development an Bord geholt. Acrobat Connect Pro ermöglicht unter anderem Videokonferenzen, das Teilen und gemeinsame Bearbeiten von Präsentationen und anderen Files sowie die Einrichtung von individuellen virtuellen Konferenz- und Klassenräumen (Benutzeroberflächen). Die Endanwender müssen zur Benützung auf ihren Clients nur einen Flash-Player installiert haben.
Sunrise WEB Conferencing soll laut Mitteilung von heute ab September und "ab 400 Franken pro Monat" erhältlich sein. Leider konnten wir noch nicht in Erfahrung bringen, wofür dieser Preis genau gelten würde. Eine Website mit näheren Informationen zum Pricing scheint Sunrise bisher noch nicht aufgeschaltet zu haben. (hjm)
(Update 3.9.: Wie uns Sunrise mittlerweile mitteilte, soll das Basispaket einen eigenen gehosteten Webconferencing-Server, mit dem bis zu 500 Teilnehmer gleichzeitig bedient werden können, umfassen. Weitere Informationen sollen später unter www.sunrise.ch/webconf zu finden sein, wann die Seite online geht, ist aber noch nicht klar.)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Adobe bläst die Milliardenübernahme von Figma ab

Nachdem Regulierungsbehörden Vorbehalte angemeldet haben, erklären beide Unternehmen den 20-Milliarden-Deal für gescheitert.

publiziert am 18.12.2023
image

Auch UK ist gegen Figma-Kauf durch Adobe

Analog zur EU-Kommission hat auch die britische Wettbewerbsbehörde CMA die Übernahme von Figma durch Adobe vorerst abgelehnt.

publiziert am 28.11.2023
image

Adobe-Figma-Deal könnte Wett­bewerb "erheblich beein­trächtigen"

Die EU-Kommission hat Bedenken, was den 20 Milliarden Dollar schweren Deal anbelangt. Adobe und Figma können Stellung beziehen, der definitive Entscheid fällt erst nächstes Jahr.

publiziert am 20.11.2023
image

Microsoft und Google verbrennen mit KI viel Geld

User kosten mehr, als sie bezahlen, und Flatrate-Angebote sind ein Risiko. Aber was hat das mit einem Lamborghini zu tun?

publiziert am 11.10.2023