Sunrise zieht aus teurem Tower aus

25. September 2008, 13:31
  • telco
  • sunrise
  • credit suisse
image

Credit Suisse zieht ein

Credit Suisse zieht ein
Der zweitgrösste Schweizer Telekom-Anbieter Sunrise zieht aus dem "Tower" in Zürich Nord aus. Wie die 'Neue Zürcher Zeitung' heute berichtet, wurden die Mitarbeiter am Mittwoch informiert, dass man das vor drei Jahren bezogene Hochhaus in Zürich Oerlikon bis Ende 2009 verlassen wolle. In die obersten Stockwerke ziehen bereits im Oktober Mitarbeitende der Credit Suisse ein. Die Grossbank soll später das ganze Gebäude übernehmen.
Laut der 'NZZ' zieht Sunrise in einen "nahe gelegenen, weit günstigeren" Bürokomplex der Grossbank. Gemäss Sunrise-Chef Christoph Brand wollte der mondäne Tower nicht mehr so recht zum neuen Selbstbild des "schlanken Angreifers" passen. Das neue Zuhause sei "deutlich nüchterner", schreibt die 'NZZ'.
Der Bau des Towers wurde im Jahr 2000 begonnen und 2005 fertiggestellt. Vor der Fusion von Sunrise und diAx wurde das Gebäude auch diAx Tower genannt. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022