Super-Dienstag für Patches (mit iPhone-Tipp)

14. September 2016, 13:33
  • technologien
  • security
  • microsoft
  • apple
  • adobe
image

Der "Patch Tuesday" scheint Vergangenheit zu sein, neu sollte man den Dienstag "Super Patch Tuesday" nennen.

Der "Patch Tuesday" scheint Vergangenheit zu sein, neu sollte man den Dienstag "Super Patch Tuesday" nennen. Gleich 14 Microsoft-Löcher kann man seit gestern stopfen und Apple und Adobe zogen gleichentags nach.
Microsoft publizierte unter anderem Patches für den Internet Explorer, Exchange Server, Edge, Silverlight (inklusive Mac-Versionen und Silverlight Developer Runtime), Windows Kernel Secure Mode und 26 - von Microsoft als "kritisch" bezeichnete - Lücken in Flash.
Apple bot Fixes für iOS 10 sowie einen WatchOS-3-Update kurz bevor die neuen Uhren kommen.
Und nicht zuletzt kam Adobe mit einem Update des Flash Players gegen 29 CVE-gelistete Security-Lücken für Windows, Linux, OS X und ChromeOS-Versionen des Browser-Plugins.
Tipp für iPhone-Nutzer
Für alle iPhone-Fans speziell hält 'The Register' einen hilfreichen Tipp bereit: "Wenn Sie das vertrackte Upgrade heruntergeladen, aber nicht installiert haben, löschen Sie es und holen Sie sich die neue Version. Wenn Sie das fehlerhafte Update installiert haben, müssen Sie es löschen und das Gerät wiederherstellen, bevor man zu iOS 10.0.1 zurückkehrt. Wir hoffen, dass Sie ein Backup haben." (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

Konsortium fordert digitalen Impfausweis

Mehrere Gesundheitsorganisationen haben zusammen ein Konzept vorgestellt, wie ein sicheres elektronisches Impfdossier entwickelt und ans EPD angeschlossen werden könnte.

publiziert am 24.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022