Super-USB bald noch schneller

6. August 2013, 12:33
  • technologien
image

Die "USB 3.

Die "USB 3.0 Promoter Group", zu der unter anderem HP, Intel und Microsoft gehören, hat letzte Woche die Spezifikationen für USB 3.1 veröffentlicht. USB 3.1 wird die Datenübertragung von angeschlossenen Geräten gegenüber USB 3.0 von 5 auf 10 Gbit pro Sekunde erhöhen.
Dass es die Spezifikationen gibt, heisst aber noch lange nicht, dass es auch Geräte mit diesen Schnittstellen gibt. Solche werden erst gegen Ende nächstes Jahr verfügbar sein. Denn die Hersteller können nun damit beginnen, Chips für die Steuerung der entsprechenden Schnittstellen zu entwickeln. USB 3.1 wird mit der Vorgängerversion sowie USB 2.0 kompatibel sein.
Mit der ebenfalls von Intel entwickelten Interface-Technologie "Thunderbolt", die beispielsweise in den neuen Geräten von Apple verbaut wird, gibt es bereits Schnittstellen, die Daten mit 10 Gbit pro Sekunde zwischen verschiedenen Geräten hin- und her schaufeln können. Intel arbeitet bereits an einer zweiten Generation von Thunderbolt, die eine Datenübertragungsrate von sogar 20 Gbit pro Sekunde ermöglichen wird. Doch die Komponenten für USB 3.1 werden billiger sein als Thunderbolt-Komponenten. Zudem ist Thunderbolt (natürlich) nicht mit älteren Geräten, die USB-2.0-Schnittstellen haben, kombinierbar. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Konsortium fordert digitalen Impfausweis

Mehrere Gesundheitsorganisationen haben zusammen ein Konzept vorgestellt, wie ein sicheres elektronisches Impfdossier entwickelt und ans EPD angeschlossen werden könnte.

publiziert am 24.5.2022
image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022
image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022